Ein echter Trip für Männer

am 23. März 2010

Werte Herren,

der Hochglanz-Papierkrieg geht in eine neue Runde. Sie ahnen bereits worum es geht: Der Angriff auf den „modernen Mann“ mittels eines new-generation Männermagazin geht weiter. Denn schon bald werden zwei weitere Magazine fernab von Sport, Motor und Frauen um ihre Aufmerksamkeit buhlen.

Angriff ist die beste Verteidigung

Und dies, obwohl die Magazinlandschaft in den letzten Jahren herbe Niederlagen einstecken musste. 2007 musste das Magazin „Player“ abgetreten. Ein Jahr darauf der Playboy-Ableger „Matador“. Und noch 2009 gab schließlich auch der papierne Hoffnungswerbeträger „Maxim“ klein bei. Obwohl diese Magazine sich auf die Banderole geschrieben hatten, den neuen modernen Mann auf (vermeintlich) neue moderne Weise mit neuen modernen Themen anzusprechen, ist es Ihnen nicht gelungen, sich dauerhaft zu etablieren.

Prin(t)zip Hoffnung

Und trotz, möchte man(n) fasst sagen, dieser Erfahrungen wird die männerfokussierte Printlandschaft demnächst um zwei weitere Titel ergänzt werden. Nun in Sachen Männermagazin lässt sich das Rad kaum mehr neu erfinden, die Lösung sieht der gewiefte Verleger darum in der Adaption erfolgreicher Titel aus dem Ausland.

Eine wird die Lizenzausgabe des brasilianischen Magazins „TRIP“ sein, das 1986 erstmalig herausgebracht worden ist. Dahinter steckt mit Dr. Thomas Garms ein alter Print-Hase, der eigens hierfür einen Verlag in Hamburg gegründet hat. Mit einer breiten Themenpalette, abseits von Sixpack-Workout-Tipps & Co., zielt „TRIP“ ab dem 15. April auf die „Veränderer“ („Transformadores“) im Alter von 25 – 50 Jahren, und mit dem Ableger „TPM Magazin“ auf die Damen der Schöpfung. Geplant sind 12 Ausgaben pro Jahr bei einer Auflage von 100.000 und durchschnittlichem Umfang von 140 Seiten.

Die andere Adaption durch den Verlag Mitte Editionen ist das französische Herrenmode-Magazin „L’Officel Hommes“ (Èditions Jalou), das in Frankreich seit 2005 mit einer durchschnittlichen Auflage von 28.000 Heften erscheint. Einhergehend mit den Herrenmode-Kollektionen für Herbst/Winter und Frühjahr/Sommer wird es zweimal jährlich erscheinen. Für die anstehende Erstausgabe ist eine Auflage von 60.000 Exemplaren geplant, bei einem Copypreis von 8 EUR.

Mit opulenten Fotostrecken wollen die Macher „weniger erklären als vielmehr inspirieren“. Eher im Sinne eines Handbuch für aktuelle Herrenmode, sollen dann auf umfangreichen 284 Seiten Luxus und Fashion, Mode und Beauty ergänzt werden um Artikel, Interviews und Portraits zu Musik, Film und Kunst. Die Hälfte des Inhalts der deutschen Erstveröffentlichung wird vom französischen Magazin übernommen werden.

Bleibt abzuwarten, wie lange diese Ableger der Printunterhaltung uns bei Laune halten.

Autor: NaF


Vorheriger ArtikelDie passende Hose Nächster ArtikelLauf Forrest, lauf…