Die Schnitte

am 15. April 2010

An der Frage, welcher Schnitt denn nun der eleganteste ist, daran scheiden sich die modischen Geschmäcker bis heute. Grundsätzlich sollte jeder Mann daher vor allem nach seiner Figur und seinem persönlichen Geschmack entscheiden. Bei der Entscheidung über einen Ein- oder Zweireiher, rät der Experte wohl immer zu je mindestens einem Exemplar. Was den Rest angeht, hilft ihnen aber unsere kleine Zusammenstellung der Schnittmerkmale die richtige Wahl zu treffen.

Einreiher, Anzugsjacke, Jacke

Jackett

Der Einreiher
Als Einreiher wird eine Jacke mit einfacher Knopfleiste bezeichnet. Das gängigste Schnittmuster weist zwei Knöpfe und zwei Seitenschlitze auf. Dieses Design ist jedoch nicht festgelegt. Daher kann das klassische Modell auch drei Knöpfe oder nur einen Seitenschlitz aufweisen.
Je weniger Knöpfe das Modell aufweist, desto legerer wirkt es zumeist. Wer bei seinen Anzügen fürs Büro auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte daher stets Dreiknopfjacken wählen. Zugeknöpft muss man in diesen noch lange nicht wirken. Im Gegenteil, es empfiehlt sich sogar lieber einen Knopf aufzulassen. Bei einer Zweiknopfjacke wird dann der obere Knopf geschlossen, bei einer Dreiknopfjacke der mittlere oder die oberen beiden.
Stoffliche sind beim Einreiher keine Grenzen gesetzt

Der Zweireiher
Der Zweireiher ist eine Jacke mit zwei Knopfreihen. Die jeweils mindestens drei Knöpfe aufweisen. Dabei sind die oberen beiden Knöpfe ein so genanntes blindes Knopfpaar, sie dienen nur der Zierde.
Im Gegensatz zum Einreiher sollten die Knöpfe bei Zweireiher im Stehen immer geschlossen sein, da die Jacke sonst breit auseinander flattert.

Hose

Der Englische Hosenschnitt
Bei diesem Schnitt sind die Taschen seitlich angelegt mit senkrecht angelegten Öffnungen. Im inneren des Bundes sind Knöpfe für Hosenträger angebracht. Die Hose sitzt relativ hoch auf den Hüften. Die Hosenbeine sind relativ schmal geschnitten und ohne Bundfalten.

Der Reithosen-Schnitt
Die Taschen sind hier quer geschnitten, die Öffnungen liegen also waagerecht. Solche Taschen können nur an Bundfaltenfreien Hosen platziert werden, sie sind daher eher selten und werden nur noch auf Wunsch in Maßschneiderei angefertigt.

Der Bundfalten- Schnitt
Hosen mit einer Bundfalten sind relativ schmal geschnitten. Die Taschen befinden sich, wie beim englischen Schnitt seitlich, allerdings etwas weiter zur Körpermitte hin. Die Einschübe sind ebenfalls senkrecht.

Der Italienische Hosenschnitt
Grundsätzlich wie ein einfacher Bundfalte- Schnitt, allerdings fällt dieser Schnitt großzügiger aus. Im Stehen fallen diese Hosen besser als bundfaltenlose Hosen, bauschen im Sitzen jedoch sehr auf. Kombinieren sollte man diese Hosen mit weiten Jacken.

Autor: NaF


Vorheriger ArtikelApril, April, der macht was er will! Nächster ArtikelDie Stile