Die passende Brille

am 27. Mai 2010

Große Gläser, kleine Gläser, schmaler Bügel, breiter Bügel, knallbunt, schwarz oder doch lieber randlos… Bei der Vielfalt des aktuellen Angebots an Brillenmodellen kann einem schon mal leicht schwindelig werden auf der Suche nach dem persönlichen Traumstück. Damit Ihnen die Suche in Zukunft ein wenig leichter fällt haben wir hier ein paar Grundregeln für die Auswahl zusammen getragen.

1. Die einfachste Regel besagt, dass die Brille stets einen Kontrast zur Gesichtsform setzen sollte. Bei einem eckigen Gesicht wären also runde Gläser vorteilhafter.
2. Ausgangspunkt jeder Entscheidung ist Ihre Gesichtsform. Hier lassen sich fünf Grundtypen unterscheiden: eckig, herzförmig, rund, oval oder trapezförmig.
3. Zusätzlich gilt die Länge und Breite des Gesichts zu berücksichtigen.

Wie bestimmen Sie ihre Gesichtsform?

Stellen Sie sich vor einen Spiegel. Kämen Sie ihre Haare aus dem Gesicht. Nehmen Sie nun einen wasserlöslichen Stift und zeichnen Sie den Umriss ihres Kopfes auf dem Spiegel nach. Sollte kein eindeutiges Ergebnis zu erkennen sein verzagen Sie nicht. Mischformen sind sehr geläufig. Orientieren Sie sich einfach an den Empfehlungen für die beiden Gesichtsformen, die Ihrer am nächsten kommen.

Welche Brille, zu welchem Gesicht?

Sie haben ein…eckiges Gesicht?
Ein eckiges Gesicht zeichnet sich durch eine breite, eher kantige Stirn und geraden Wangenpartien aus. Das Kinn ist ebenfalls eher markant.

brille, runde gläser

Hierbei bilden weiche Brillenformen den besten Kontrast. Das sind eher ovale oder runde Brillenfassungen. Orientieren Sie sich auch an der Länge Ihres Gesichtes. Je länger es ist, desto mehr sollten die Gläser in die Breite, statt in die Länge gehen. Ist es eher breiter, hilft ein hoher Bügelansatz das Profil optisch zu strecken.

Da eckige Gesichter oft sehr markant sind, sollten die Brillen in keinem Fall zu klein ausfallen.

Sie haben ein…herzförmiges Gesicht?
Ein herzförmiges Gesicht weist eine eher dreieckige Form auf. Das bedeutet es ist im Stirnbereich eher breit und verjüngt sich zum Kinn hin.
Um die Asymmetrie ein wenig auszugleichen, darf die Brillenform weder die Breite der oberen Gesichtshälfte, noch die Schmäle des Kinnbereichs zu stark betonen. Die besten Ergebnisse erzielen dabei randlose oder sehr dünne Brillenfassungen mit leicht ovalen oder eckigen Gläsern.

Unvorteilhaft wirken dagegen Brillen mit breiten Bügeln oder Fassungen.

Sie haben ein…rundes Gesicht?

eckig, brille, hornbrille

Das typische runde Gesicht wird von einer großflächigen Wangenpartie dominiert. Auch die Stirn und das Kinn sind eher rund, wodurch das Gesicht allgemein breiter wirkt.
Den schönsten Kontrast bieten naturgemäß eckige Brillengläser. Besonders dunkle oder auffällige Fassungen mit breiten Bügeln strecken das Gesicht optisch. Je breiter und kürzer das Gesicht jedoch ist, desto länger sollten die Brillengläser sein.

Auf keinen Fall sollte man die runde Gesichtsform durch runde Brillengläser ergänzen.

Sie haben ein…ovales Gesicht?
Beim ovalen Gesicht bilden die Wangenknochen die prominenteste Stelle des Gesichts, Stirn und Kinn wirken dagegen etwas abgerundet.
Aufgrund der Symmetrie schafft bei dieser Gesichtsform beinahe jede Brille einen schönen Kontrast. Je nachdem wie lang das Gesicht wirkt, sollten die Fassungen aber eher ein wenig breiter ausfallen als länger.

Das wichtigste ist jedoch, dass das Brillengestell nicht breiter als das Gesicht ist. Fassungen, die an der Augenpartie zu weit rechts und links raus stehen wirken kontraproduktiv.

Sie haben ein…trapezförmiges Gesicht?
Grundsätzlich haben trapezförmige Gesichter eine eckige Grundform. Allerdings wirkt die Augenpartie im Vergleich zum Kinn deutlich schmaler.
Breite und dominante Bügel und Fassungen gleichen die Asymmetrie zwischen oberer und unterer Gesichtshälfte am besten aus. Je nachdem wie lang das Gesicht ist, sollten auch die Brillengläser größer werden. Dadurch bekommt die Augenpartie mehr Gewicht.

Ungünstig wirken dagegen kleine, dezente Fassungen, die die obere Gesichtshälfte noch schamler erscheinen lassen.

Vorheriger ArtikelDie flachste Uhr der Welt Nächster ArtikelMai: Floris van Bommel