Achtung, auch wenn kein Baum fällt!

am 23. Juni 2010

Objekt der Woche: Das Holzfällerhemd

Aus den tiefen Wäldern und weiten Farmfeldern des Hinterlandes rief diese Woche ein klischeebehaftetes Kleidungsstück um besondere Aufmerksamkeit. Und bevor die frischen Temperaturen, die die Schafskälte derzeit bringt, Ihnen Ihre sommerlichen Außenaktivitäten vermiest, raten wir Ihnen Ihre Vorurteile abzuwerfen und dem Ruf folgen…

Gemeint ist natürlich das „Holzfällerhemd“, jene Baumwolloberbekleidung, die bevorzugt von Männern der Landwirtschaftlichen Arbeit getragen wird. Und entsprechend den stereotypischen Vorstellungen gegenüber jener Gesellschaftsgruppierung gerne mal einen Stempel aufgedrückt bekommt. Unabhängig davon, dass diese Vorurteile selten haltbar sind, hat das Hemd mit den auffälligen Karos einige nicht zu verachtende Vorzüge.

Anders als gewöhnliche Anzughemden wird das Holzfällerhemd aus Flanell gefertigt. Dieser Stoff wird beidseitig leicht angeraut und wird dadurch wesentlich robuster. Die Rauung bringt zudem ein angenehmes Tragegefühl, das sich weich auf der Haut anfühlt und eine sehr gute (wärmende) Klimatisierung mit sich bringt. Hervorragende Eigenschaften also um sich als ideales Freizeithemd für Aktivitäten (auch sportliche) im Freien anzubieten, das einem obendrein an kühlen Sommerabenden die Jacke erspart.

Wie es übrigens die Karos auf das Hemd geschafft haben, weiß heute keiner mehr so richtig. Es ist anzunehmen, dass die Schotten ihre Finger im modischen Spiel hatten, bewiesen ist dies jedoch nicht. In Schottland haben Karos oder auch Glenchecks ja eine lange Tradition, als auf die Kleidung aufgetragene Clanwappen. Eine derartige Zurschaustellung der Familienzugehörigkeit ist heutzutage aber wohl nicht mehr nötig. Schick sind die karierten Muster aber allemal, und das soll heutzutage auch reichen.

Am besten angezogen wirkt ein kariertes Hemd übrigens mit einer Jeans in heller bis mittelblauer Waschung (Waschung = Grad der Einfärbung) und robusten Boots. Wer weniger sportlich unterwegs ist und das Hemd gerne leger-elegant in der Stadt tragen möchte, kann die schweren Stiefel gegen braune Brogues aus Rauleder oder Slipper eintauschen.

Vorheriger ArtikelE-Book mit Ledereinband Nächster ArtikelJuni: Alexander Wang