E-Book mit Ledereinband

am 22. Juni 2010

Erst kamen die Hardcover, dann die Taschenbücher und zuletzt das E-Book – das klassisch in Leder gebundene Lesewerk gehört seit langem zu einer aussterbenden Spezies. Doch jetzt läutet Moleskin die Renaissance des Ledereinbands ein.

Und zwar in Form einer Schutzhülle, die das klassische Notizbuch mit dem populären E-Book Reader zu einem analog-digitalen Hybrid vereint. Dabei setzt Moleskin für die Hülle auf sein bewährtes und viel gepriesenes Design: Runde Ecken, ein festes Gummiband und das legendäre weiche Cover aus Leder. An der Innenseite schützt Velours das elektronische Buch, während vier Eckbänder aus Gummi es auf der linken Seite in Position halten. Auf der rechten Seite wird das Packet durch zwei Notizbücher im Reporterstil ergänzt.
Nicht nur als schützender Einband zeigt sich Leder als idealer Werkstoff. Geldbörsen und Schlüsseletuis aus Leder haben ebenfalls eine lange Tradition, denn sie beweisen ausgesprochene Langlebigkeit sowohl in ihrer Funktion als auch in ihrem Design.

Die Idee zur Kindle- Schutzhülle ( Kindle = populäres E-book von Amazon) erntete Moleskin übrigens aus den zahlreiche Kreationen seiner lebendigen und engagierten Fangemeinde, die ihre Leidenschaft für die Kultur der Lederbücher immer wieder auf Blogs, Fotoseiten und bei YouTube demonstrieren und dabei auch individuelle Neugestaltungen präsentieren.

Unter den so genannten „notebook hacks“ findet sich auch eine Anleitung für eine individuelle Iphone Hülle…

Vorheriger ArtikelLeinen los! Nächster ArtikelAchtung, auch wenn kein Baum fällt!