Schlüpfschuh

am 19. Juli 2010

Die Schlüpfschuhe lassen sich ganz einfach in Loafer und Mokassins unterteilen, wobei letzterer lediglich eine italienische Abwandlung des ursprünglich nordamerikanischen Loafers darstellt. Es handelt sich im Wesentlichen um einen Halbschuh, der ganz ohne Schnürung auskommt.

Unter dem Begriff Loafer versteht man heute alle rahmengenähten Schlüpfschuhe, als da wären der Tasselloafer und der Pennyloafer.

Schwarzer Loafer von Joop
Schwarzer Loafer

Der Mokassin dagegen ist ein leichterer Loafer aus der italienischen Schuhmacherkunst. Er ist mit weichem Leder und einer dünnen Sohle gearbeitet und erinnert ein wenig an einen Hauspantoffel. Die dünnsohlige Konstruktion trägt sich hervorragend zu der leichten Mode Italiens. Lässt allerdings auch die Füße schneller ermüden.

Rotbrauner Mokassin von Hamlet
Rotbrauner Mokassin
Vorheriger ArtikelSchnallenschuh Nächster ArtikelSchnürschuh