Krawattenknoten

am 2. August 2010

Der Knotentechniken für Krawatten gibt es heutzutage viele. Es ist aber auch für einen stilbewussten Gentleman nicht nötig alle Knotenformen zu kennen oder zu können. Um für die meisten Kragenformen und Krawattenarten gewappnet zu sein, genügt es die fünf Klassiker zu beherrschen.

Wir stellen Ihnen an dieser Stelle vor:

Einfacher Krawattenknoten/ Four-in-Hand
Kentknoten
Doppelknoten/ Prince Albert
Einfacher Windsor
Doppelter Windsor

Einfacher Krawattenknoten/ Four-in-One
für Anfänger

    Die Krawatte um den Hals legen. Das schmale Ende auf der rechten Seite, das breite Ende auf der linken Seite. Letzteres etwas länger.

  • 1. Schlagen Sie das breite Ende mit der rechten Hand über das schmale Ende, welches Sie mit der linken Hand festhalten.
  • 2. Führen Sie das breite Ende hinten um das schmale Ende herum.
  • 3. Schlagen Sie das breite Ende erneut über das schmale Ende und führen es diesmal nach oben hinter dem Knoten durch.
  • 4. Nehmen Sie das breite Ende und schlagen Sie es nach vorne über den Knoten, führen Sie es dabei zwischen der äußersten und den darunter liegenden Schichten des Knotens durch.
  • 5. Ziehen Sie das Ende ganz durch. Halten Sie anschließend das schmale Ende der Krawatte fest, während Sie den Knoten langsam zu ziehen.
  • Wichtig: Am Schluss sollten beide Enden in etwa gleich lang sein und mit dem Gürtel abschließen. Größere Männer verschieben dieses Verhältnis beider Seiten besser zu Gunsten der vorderen Seite.

Geeignet für: Alle Krawatten und alle Kragen mit Ausnahme der sehr breiten Modelle.

Die Videoanleitung




Der Kentknoten
für Fortgeschrittene

    Die Krawatte um den Hals legen. Das schmale Ende auf der linken Seite, das breite Ende auf der rechten Seite. Letzteres etwas länger.

  • 1. Zu Beginn drehen Sie den breiten Teil der Krawatte einmal um 180 Grad, damit die Naht nach vorne zeigt. So erhält der Stoff nach der nächsten Schlingung den nötigen Halt.
  • 2. Nehmen Sie das breite Ende und führen Sie es unter das schmale Ende hindurch auf die rechte Seite.
  • 3. Schlagen Sie nun das breite Ende vor dem schmalen Ende wieder zurück auf die linke Seite und führen Sie die Spitze hinter der gedrehten Stelle nach oben durch. Die Innenseite zeigt dabei nach aussen.
  • 4. Führen Sie anschließend das breite Ende durch die sich ergebende Schlaufe wieder nach unten durch. Die Innenseite zeigt dabei nach unten.
  • Der fertige Kentknoten ist klein und asymmetrisch. Er sieht gut aus bei kleinen Kragen mit einem engen Kragenausschnitt. Sie können den Kentknoten auch nehmen, wenn Sie einen besonders schwerer voluminösen Krawattenstoff haben und natürlich, wenn Ihnen die meisten Krawatten zu kurz sind.

Geeignet für: Schmale Kragenformen mit engen Schenkelöffnungen und schwere Krawattenstoffe.

Die Videoanleitung




Doppelknoten/ Prince Albert
für Fortgeschrittene

    Die Krawatte um den Hals legen. Das schmale Ende auf der linken Seite, das breite Ende auf der rechten Seite. Letzteres etwas länger.

  • 1. Schlagen Sie das breite Ende mit der rechten Hand über das schmale Ende, welches Sie mit der linken Hand festhalten.
  • 2. Führen Sie nun das breite Ende insgesamt zweimal (bei voluminöseren Knoten auch dreimal) um das schmale Ende herum, bis Sie wieder die Endposition wie in Schritt 1 erreichen.
  • 3. Schlagen Sie nun das breite Ende nach oben und führen Sie es hinter dem Knoten durch.
  • 4. Ziehen Sie das breite Ende nach oben und schlagen Sie über den Knoten nach vorne. Ziehen Sie es dabei durch die äusserste Schlaufe durch. Beachten Sie die verschiedenen Lagen!
  • 5. Als letzten Schritt halten Sie das schmale Ende der Krawatte fest und ziehen den Knoten langsam zu, bevor Sie der Krawatte den „final touch“ geben.

Geeignet für: Alle Kragen, die mit einem voluminösen Knoten gefüllt werden sollten, insbesondere hohe Kragenformen. Aufgrund der vielen Schlingen sollten die Krawatten wenig Füllung haben. Die weitere Wicklung macht den Knoten sehr voluminös.

Die Videoanleitung





Einfacher Windsorknoten
für Anfänger

    Die Krawatte um den Hals legen. Das schmale Ende auf der linken Seite, das breite Ende auf der rechten Seite. Letzteres etwas länger.

  • 1. Schlagen Sie das breite Ende mit der rechten Hand über das schmale Ende, welches Sie mit der linken Hand festhalten.
  • 2. Führen Sie nun das breite Ende nach oben und schlagen Sie es von hinten nach vorne rechts rüber.
  • 3. Führen Sie das breite Ende von rechts hinter dem Knoten durch zurück auf die linke Seite.
  • 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2.
  • 5. Anstatt das breite Ende nun nach vorne rechts zu schlagen, ziehen es durch die äußerste Schlaufe durch.
  • 6. Als letzten Schritt halten Sie das schmale Ende der Krawatte fest und ziehen den Knoten langsam zu, bevor Sie der Krawatte den „final touch“ geben.

Geeignet für: Die bauchige, kegelförmige Form macht den einfachen Windsor das perfekte Pendant zu engen Kragenformen mit dicht beieinander liegenden Kragenecken oder Button-Down-Hemden.

Die Videoanleitung






Doppelter Windsorknoten
für Fortgeschrittene

    Als Doppelknoten verbraucht der Doppelte Windsor einen großen Teil des breiten Endes. Achten Sie daher darauf, dass zu Beginn die linke Seite deutlich länger ist als die rechte.

  • 1. Schlagen Sie das breite Ende mit der rechten Hand über das schmale Ende, welches Sie mit der linken Hand festhalten.
  • 2. Führen Sie nun das breite Ende nach oben und schlagen Sie es von hinten nach vorne rechts rüber und dann hinter dem Knoten wieder zurück auf die linke Seite.
  • 3. Schlagen Sie das breite Ende vorne über den Knoten und führen Sie es auf derselben (linken) Seite nach vorne zurück.
  • 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2.
  • 5. Anstatt das breite Ende nun nach vorne rechts zu schlagen, ziehen es durch die äußerste Schlaufe durch.
  • 6. Als letzten Schritt halten Sie das schmale Ende der Krawatte fest und ziehen den Knoten langsam zu.
  • 7. Geben Sie dem Krawattenknoten den „final touch“

Geeignet für: Der doppelte Windsorknoten ist ein sehr dicker Knoten, weshalb er ideal für Hemden mit weit auseinander sitzenden Kragenecken ist, beispielsweise der Haifisch- oder Kentkragen. Allerdings sollte der Krawattenstoff selbst nicht allzu dick sein. Die Bindetechnik ist weit verbreitet, erfordert aber ein wenig Übung.

Die Videoanleitung






Der „final touch“
In der hohen Schule des Krawattenknotens wird vor dem endgültigen Zuziehen kurz unterhalb des Knotens eine kleine Delle in das breite Ende gedrückt. Im Fachjargon als „dimple“, zu deutsch Grübchen, bezeichnet, verleiht sie dem Knoten einen Hauch lässiger Eleganz.

Vorheriger ArtikelJuli: Thomas Schaefer Nächster ArtikelJetzt schon Back to the Boots?