Rock and Roll, Baby!

am 18. August 2010

Objekt der Woche: Cardigan

Ausladende Haartollen, coole Sonnenbrillen, knallige Farben, bunte Tattoos – als zurückhaltend ist der Look der Rockabilly-Fans sicher nicht zu bezeichnen. Fantastisch gekleidete Gentlemen finden sich trotzdem unter Ihnen. Wie zuletzt gesehen, beim jährlichen Viva Las Vegas Rockabilly Week-end. Und weil der Sommer fast vorrüber scheint und uns abends die erste Herbstfrische frösteln lässt, ist uns ein Kleidungsstück der Fifties-Freunde besonders ins Auge gesprungen. Es ist wieder Cardigan-Zeit!

Die Strickjacken aus Omas Zeiten haben ja bereits letzten Winter unser Herz erobert. Erst grob, dann fein, aber immer in grau. Nun am Strickstil soll sich auch diesmal nicht viel ändern, aber etwas farbenfrischer darf es sein. Diesen Spätsommer lieben wir helle Farbmixe im Karolook. Schottische Karos nennt das der Fachmann. Amerikanisch aufregend dagegen die Farbwahl: Pastellgelb und Hellblau, gedeckte Rot- und Altrosatöne, leuchtendes Marineblau und Weiß.

Das Vermächtnis des Earl of Cardigan

Wie so viele der englischen Klassiker (Trenchoat, Raglanärmel etc.) ist auch der Cardigan eine Erfindung der Kriegsindsutrie. James Thomas Brudenell, seinerzeit der 7. Earl of Cardigan und britischer General ließ die Strickware für seine frierenden Soldaten einführen.

Lange Zeit danach noch überzeugt die Strickjacke auch heute als legere Alternative zum Pullover. Die Jackenform mit der Knöpfung ermöglichte eine bessere Wärmeregulation und leichteres An- und Ausziehen. Sicherlich auch ein Grund, warum das Kleidungsstück in den 50er Jahren eine große Anhängerschaft unter den Freunden des Rock-and-Roll fand. Ihre aufwendig pomierten Frisuren blieben von Strickjacken weitestgehend unbehelligt.

Ãœbrigens noch ein Tipp, den wir uns von den Rockabillys abgeguckt haben – Nein, werte Herren, die Pomade können Sie im Keller lassen -aber für das wahre Fifties-Gefühl führen Sie doch mal ihre Frau/Freundin (und natürlich Ihren neuen Cardigan) ins nahegelegene Autokino aus. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Vorheriger ArtikelPflege-Orakel Nächster ArtikelSchon gewusst, warum ein Brogue Löcher hat?