Die aktive Schuhpflege

am 26. August 2010

Sonne, Wind und Wetter – Unter dem Einfluss von Petrus’ Launen lassen selbst die hochwertigsten Schuhe ohne regelmäßige Zuwendung in Eindruck und Tragekomfort nach. Damit Sie ihre bequemen Lieblingstreter nicht entsorgen müssen, bevor Sie tatsächlich die Sohle durchgelaufen haben, empfiehlt sich – nicht nur zu Nikolaus – ein wenig aktive Schuhpflege.

schuhpflege, bürste, Lloyd
Lloyd Schuhpflegeset

Das Basisset der Schuhpflege

Ihr Basisset sollte folgende Pflegeprodukte und Utensilien umfassen:

  • Bürste aus Pferdehaar für Staub
  • Bürste aus Ziegenhaar für den Glanz (Grob und Fein)
  • Handwaschbürste aus Naturhaar
  • Je Lederfarbe eine eigene Bürste (hell-, mittel- und dunkelbraun, schwarz)
  • Multifunktionsbürste für Raulederschuhen
  • Nubukbürste mit Krepplamellen für das empfindliche Nubukleder
  • Auftragslappen je nach Anzahl ihrer Pflegemittelfarben (alte Geschirrhandtücher etc.)
  • Zahnbürste, für die Reinigung des Sohlen-Schaft-Winkels
  • Kittel
  • Palmenwachsschuhcreme/ Hartwachscreme
  • Schuhcreme in verschiedenen Farben (hell-, mittel- und dunkelbraun, schwarz)
  • Imprägniermittel
  • Kernseife

Die Generalreiningung

Neben der regelmäßigen Pflege gegen Nässe, Schmutz und Brüchigkeit, empfiehlt es sich für die Lieblingsschuhe hin und wieder eine Generalreinigung anzusetzen:

Zur Vorbereitung
Denn Arbeitsbereich mit Zeitungspapier abdecken und folgende Utensilien bereit halten: Weiche Handwaschbürste, Haushaltsschwamm, lauwarmes Wasser, klares Wasser, Kernseife, passende Schuhspanner, Handtuch.
Anschließend die Schuhe von den Schnürsenkeln befreien

Die erste Runde
Die Schuhe mit dem Schwamm (nötigenfalls auch mit der Bürste), etwas lauwarmen Wasser und Kernseife gründlich reinigen. Achten Sie darauf nicht zuviel Seife oder gar ganze Bäche von Wasser zu verwenden. Wringen Sie den Schwamm vor der hinreichend aus. Wasseransammlungen im Schuh sollten immer gleich ausgekippt werden. Anschließend wischen Sie den Schuh mit dem klaren Wasser gründlich ab. Achten Sie darauf, dass keinerlei trockene Stellen entlang des Schafts mehr zu sehen sind und dieser somit gleichmäßig durchfeuchtet ist.
Zum Abschluss wird der Schuh auf einen passenden Schuhspanner gezogen, damit sich das Leder nicht verzieht. Bevor er allerdings zum Trocknen einen Tag ruhig gestellt wird, sollten starke Gehfalten in dem noch feuchten Zustand geglättet werden. Und auch eine erste Farbwachsschicht sollte aufgetragen werden, damit das Leder nicht durchtrocknet und seine Geschmeidigkeit verdient, obendrein können Sie so der Farbe neue Frische verleihen!
Zur besseren Kontrolle wo Sie bereits aufgetragen haben, beginnen Sie jeweils mit der helleren Creme und arbeiten Sie sich Partienweise den Schuh entlang.

Zwischenrunde
Tauschen Sie regelmäßig den feuchten Schuhspanner gegen einen trockenen aus! Achten Sie darauf, dass Sie den Spanner nie zu fest ansetzen und sich der Schuh in Schaft- und Fersenbereich womöglich verzieht.

Die zweite Runde
In Runde Zwei geht es ans Polieren. Sowohl Schuh, als auch die Wachsschicht vom Vortag sollten nun gut durchgetrocknet sein. Ideal zum Poleiren sind Bürsten aus Ziegenhaar. Gehen Sie in zwei Schritten vor: Zunächst entfernen Sie die letzten Cremereste mit der groben Bürste, erst danach sorgen Sie mit der feinen Bürste für den letzten Schliff. Gegenüber der Farbe kommt abschließend eine Runde Hartwachs auf den Schuh, dieser schützt, pflegt und imprägniert das Leder. Wer will kann den letzteren Effekt auch mit einem speziellen Spray verstärken.
Fädeln Sie im letzten Schritt die Schnürsenkel wieder ein und spannen Sie die Schuhe auf ihre Originalspanner.

Vorheriger ArtikelPetrus, wie spät ist es? Nächster ArtikelDer Hut - Die Modelle