Die Lust an der Strenge

am 25. August 2010

Im Laufe der Jahrzehnte mauserte sich die Herrenmode vom uniformen Einerlei zur bunten Spielwiese. Mit offenen Hemdkragen oder in Kombination zum T-Shirt brach man(n) mit dem strengen Stilkodex des Herrenanzugs . Lässigkeit war Trumpf. Für die Herbst/Wintersaison 2010/11 hat in Sachen klassischer Zweiteiler das fröhliche Experimentieren ausgespielt. Grau ist das neue bunt und Retro ist das neue Hip.

Herrenanzug mit Weste, Hugo Boss
Grauer Anzug mit Weste

Der perfekte Sitz eines Anzugs versteht sich für den modeinteressierten Mann von selbst. Bei Designern wie Hugo Boss, mit seinem traditionellen Label Boss Black oder Boss Selection, dem Segment für Premiumqualität, wird dieser Anspruch an Passform und Komfort ganz selbstverständlich abgedeckt. Der Grad der Eleganz aber steht und fällt mit der Qualität der Stoffe, dem Muster und den Accessoires. Inspiriert vom Businessstil der 60-er Jahre zeigt Boss Black nun wieder Lust am Strengen und Monochromen.

Zurückhaltendes hellgrau vom Anzug bis zur Krawatte und Weste sind angesagt. Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Weste feiert ihr Comeback. Die Rede ist selbstverständlich nicht von der aufdringlich glänzenden Herrenweste im Stil eines Oberkellners oder eines schlecht beratenen Bräutigams. Als diskretes Untendrunter jedoch, Ton in Ton mit Jackett und Krawatte, rundet die Weste das Erscheinungsbild des wahren Gentlemans perfekt ab. Ein weiterer Vorteil des schlichten Kleidungsstück: Sie lässt den Mann von Welt auch nach dem Ablegen des Jacketts noch richtig gut aussehen.

Bei dieser klaren Linie verbieten sich Dinge wie offene Hemdkragen, ungepflegte Schuhe oder gar Sneakers zum Anzug natürlich von selbst. Das Ziel dieses Trends ist klar definiert: Wir wollen Männer, die aussehen ‚wie aus dem Ei gepellt’!

Vorheriger ArtikelSchon gewusst, warum ein Brogue Löcher hat? Nächster ArtikelPetrus, wie spät ist es?