Schon gewusst, wo man (Barbour) Jacken wachsen lassen kann?

am 7. September 2010

Vorsicht Kalauer: Neben seinem Bart und dem Rasen sollte der Mann von Welt hin und wieder auch seine Jacke wachsen lassen!
Vor allem, wenn es sich um einen Klassiker wie die Barbour Jacke handelt. Den Service Barbour Jacken wachsen zu lassen, bietet das Traditions-Unternehmen seinen Kunden gerne an. Für einen Preis von circa 50 Euro kann man das gute Stück direkt zum Hersteller nach England senden, um seine Funktionalität und den typischen Look über viele Jahre hinweg zu erhalten.

Jacke, Wachsjacke, Barbour
Barbourjacke Liddesdale

Die klassische Barbour-Jacke spaltet die Modewelt: Die einen schreiben ihr die Eleganz einer schlammfarbenen Wachstischdecke mit Cordkragen zu, für die anderen sind die Jacken von Barbour perfekter Ausdruck eines naturverbundenen Lebensstils ohne modischen Schnickschnack. Bekannteste Verfechterin letzterer Position ist wohl die Queen von England, die auf der Jagd oder beim Gassigehen mit ihren Corgie-Hunden gerne die britische Wachstuchjacke überstreift. Queen Elisabeth II hat vielleicht nicht das Zeug zur klassischen Stilikon, aber die Frau weiß, was praktisch ist! Als Hoflieferant gehört Barbour übrigens zu einem der wenigen Unternehmen, die das Wappen des britischen Königshauses im Etikett führen darf.

Vor Dornen und Regen ist Mann in der gewachsten Jacke aus Baumwolle auf jeden Fall perfekt geschützt. Jedes der bis zu 200 Einzelteile wird in gerollten Doppelnähten zusammengefügt, und das mit einem Faden, der wie die Stoffe gewachst wurde. Für diese traditionelle Imprägnierung hat Barbour seit seiner Gründung durch John Barbour im Jahr 1894 verschiedene Verfahren und Wachse entwickelt. Je nach Art des gewünschtem Endprodukts verwendet Barbour folgende Baumwollarten:

Skyloil
Beim Klassiker wird die noch flauschige Baumwolle direkt vom Webstuhl herab gefärbt und gewachst. Ergebnis ist eine natürlich wirkende Unebenheit des Stoffes.

Milledwax
Diese Qualität entsteht, wenn extrafeste Baumwolle bebürstet wird, bevor sie langsam mit Wachs überzogen wird. Es entsteht bei diesem Verfahren eine Qualität, die an Wildleder erinnert.

Thornproof
Baumwolle mittlerer Dicke wird so behandelt, dass eine glänzende Oberfläche entsteht. Wie der Name vermuten lässt, ist man mit diesem dichten Stoff besonders gut gegen Dornen geschützt.

Antique Wax
Hier wird der Stoff stark geglättet, was für ein glänzendes Finish sorgt. Jacken in dieser Qualität legen sich im Laufe der Jahre eine besonders ansehnliche Patina zu.

Weathered Wax
Weathered Wax hat den Look von verwittertem Wachs und kommt bei Jacken im Vintage Style zum Einsatz. Verwendet wird hier Baumwolle von besonders schwerer Qualität.

Wo soviel Sachverstand in der Produktion eingesetzt wird, sollte man als Träger auch das seinige zum Erhalt des guten Stückes tun, und regelmäßig seine Barbour Jacken wachsen lassen!

Vorheriger ArtikelHechter Schuhe – Französisches Flair, Fußball und kein Chi-Chi Nächster ArtikelSchirmherrschaft für einen Knirps