Hosenträger – Die haltlosen Zeiten sind vorbei

am 29. September 2010

Ein starker Trend zeichnet sich am Modehimmel ab, sowohl für Männer als auch für Frauen: Das Revival der 50er Jahre steht uns bevor! Halbstarke Jungs treffen auf Backfische im Petticoat. Im Zuge dieses Comebacks sehen wir uns mit vergessenen Kultobjekten konfrontiert. Zum Beispiel mit altmodischen Schraubdosen, gefüllt mit fettiger Pomade, für die Konstruktion gewagter und gewachster Haartollen von ungeahnten Höhen. Wir vom Herrenausstatter-Blog wollen Sie schon jetzt an ein Accessoire erinnern, das Sie bald aus der Mottenkiste kramen sollten: Den Hosenträger!

Hosenträger, Accessoire, Camel active
Hosenträger von Camel active

‚Hosenhebe‘ nannten die Vorväter unser Objekt der Woche. Herren Hosenträger waren jahrzehntelang von der modischen Bildfläche verschwunden. Mutig und einsam stand US-Talk-Ikone Larry King all die Zeit zu dem Hilfsmittel, das die Hose auch bei bequemer Taillenweite vorm Abrutschen bewahrt. Ausgerechnet jetzt, wo der Hosenträger wieder salonfähig wird, beendet jener Larry King diesen Herbst seine beispiellose Karriere und hängt die Hosenträger an den Nagel. So radikal gegen den Trend zu leben – das ist schon wieder trendy, finden wir! Bleibt abzuwarten, wie Götz Alsmann, ebenfalls bekennender Hosenträger-Träger, auf die Tatsache reagiert, dass sein Fifties-Style nun droht Mainstream zu werden.

Hier ein paar Eckdaten zum tieferen Verständnis des Hosenträgers: Die Riemen des Hosenträgers bestehen meist aus bequemem Gummi. Sie werden über die Schultern gelegt und vorne und hinten am Hosenbund befestigt. Dies kann mittels Clips aus Metall geschehen – was eine gewisse Gefahr des Hochschnalzens mit sich bringt – oder aber, besonders stilvoll, mit Lederlaschen, die an der entsprechend präparierten Hose festgeknöpft werden. Der häufigste Vertreter des Hosenträgers ist die X-Form. Zwei Träger kreuzen sich im Rücken, oft mit Hilfe eines Lederteils, und verhindern so lästiges Abrutschen von der Schulter. Für uns hat der Hosenträger in der Y-Form modisch die Nase leicht vorn, bei dem sich die genähten Bänder, beispielsweise aus Leder, auf dem Rücken des modebewussten Mannes treffen und in ein Gummiband übergehen, das am hinteren Hosenbund für Halt und Bewegungsfreiheit sorgt.

Unser Vorschlag für trübe Herbsttage: Klipsen Sie Hosenträger am Beinkleid fest und entführen Sie die Dame Ihres Herzens zum swing-vollen Tanzvergnügen.

Vorheriger ArtikelNaturburschen in Metropolen – Jetzt mit dem Steigeisen ins Büro? Nächster ArtikelEinmal Masstige für alle!