Einmal Masstige für alle!

am 30. September 2010

Wir outen uns hiermit als Ignoranten. Bis Karl Lagerfeld der staunenden Welt seine neueste Geschäftsidee präsentierte, hatte in unserer Redaktion keiner eine Ahnung, dass es das Wort „Masstige“ überhaupt gibt – geschweige denn, was es bedeuten könnte. „Masstige“, so taufte das exzentrische Genie von der Seine sein neuestes Label.

Lagerfeld Mantel Designer
Kaschmirmantel Lagerfeld

Eines kann man Designer Karl Lagerfeld nicht vorwerfen: Dass seine kreativen Säfte im Alter nicht mehr sprudeln. Vielleicht ist es seine neueste Muse, das französische Supermodel Baptiste Giobiconi, das den Meister so sehr inspiriert und beflügelt. Als Fotograf widmete Lagerfeld dem Schönling aus Marseille bereits mehrere Ausstellungen.
Aber der dünne Mann mit dem Zopf beschränkt seine Kreativität längst nicht mehr auf die Fashion-Welt. Mit einem mannshohen, verspiegelten Tresor namens „Narcissus“ überraschte er kürzlich und kreierte damit ein Kultobjekt für den Millionär, der schon alles hat. Für Interessierte: Der Safe ist mit einem Preis von 250.000 Euro der teuerste Privatsafe der Welt.

Nun kehrt Karl Lagerfeld zu seinen Wurzeln, exklusive Damen- und Herrenmode, zurück und gründete eben dieses neue Label mit jenem ungewöhnlichen Namen.
„Masstige“! Will heißen: Prestige für die Masse. Das ist Lagerfelds Vision.
„Das Elitärsein der Masse war schon lange mein Traum“, sagt er. „Ich denke, dass es fast meine Pflicht ist, dies mit meinem Namen zu machen, das ist der Weg der Modernität.“ So ganz verstehen wir diesen Widerspruch in sich selbst noch nicht. Aber wir sind gespannt wie die Flitzebögen, mit welchen stylischen Novitäten er uns überraschen wird. Geplant ist die erste Kollektion für Herbst/Winter 2011/2012 und soll übers Internet vertrieben werden. Wir bleiben dran und halten Sie auf dem Laufenden. Versprochen!

Vorheriger ArtikelHosenträger - Die haltlosen Zeiten sind vorbei Nächster ArtikelSchon gewusst, dass die ersten Burlington-Socken in Deutschland gestrickt wurden?