Der perfekte Kleiderschrank – Garderobe richtig aufbewahren

am 14. Dezember 2009

Puuuh, endlich zu Hause! Jetzt nichts wie in die Wohlfühlklamotten. Der Tag war lang – doch das Ausziehen geht dann fix. Schon stehen die Schuhe im Flur herum, die Anzugjacke hängt über dem Stuhl, die Krawatte fliegt auf die Kommode, das Hemd knüllt sich auf dem Boden und die Socken landen vor dem Bett.

Ordnung ist der halbe Kleiderschrank. Der Schrank ist beschränkt und der stumme Diener – genau – stumm. Nicht aber wir. Wir geben Auskunft. Daher  hier einige Tipps und Tricks, damit Sie Ihre sieben Anziehsachen nicht nur wieder sondern immer noch schön finden.





Anzüge:
Nach dem Tragen sollten Anzüge direkt auf einen breiten Bügel aufgehängt werden. Vorher die Taschen entleeren und den Anzug mit einer Kleiderbürste (Naturborsten mit unterschiedlicher Stärke) ausbürsten.

Die Breite der Bügel ist insofern wichtig, um die Schultern in Form zu halten. Im idealen Fall ahmen die Bügel daher die Form der Schultern nach. Geeignete Bügel bekommt man im gut sortierten Kaufhaus oder Fachhandel.

In der Regel braucht ein Anzug nach ausgiebigem Tragen einen Ruhetag. Je länger der Anzug benutzt worden ist, desto länger berechnet sich also die empfohlene Ruhezeit – sofern er nicht schon reif für die Reinigung ist.

Verstauen Sie den Anzug aber nicht gleich im Schrank. Gönnen Sie ihm ruhig eine Weile an der „frischen“ Luft – natürlich vor Regen geschützt. Zum Beispiel am offenen Fenster oder im Badezimmer. In letzterem Fall können Sie ihrem Anzug ab und an auch eine ganz besondere Kurbehandlung zukommen lassen: durch ein gelegentliches Dampfbad bleiben die Wollfasern elastisch, Knitterfalten und unangenehme Gerüche verschwinden meist. Lassen Sie, bei geschlossener Tür und Fenster, eine Weile sehr heißes Wasser laufen und hängen ihren Anzug in den sich bildenden Dampf.

ordentlicher Kleiderschrank
© Heide Hibbard – Fotolia.com

Hosen:
Für Hosen gibt es spezielle Hosenbügel. Die Hose wird hier am Saum eingeklemmt und zieht sich dadurch dank  Eigengewicht wieder in Form. Auch bei Hosen empfiehlt sich das vorherige ausbürsten. Gelegentlich sollten sie die Hose dafür auch einmal auf links drehen und von innen bürsten.

Pullover:
Egal ob Strick- oder Webware – Pullover aus Wolle bitte immer gefalten und liegend im Schrank aufbewahren. Sie hängen sich sonst sehr schnell aus und verlieren somit an Form.

Krawatten:
Am schmalen Ende beginnend, Krawatten aufwickeln und mindestens eine Nacht ruhen lassen. Knitterfalten sind danach verschwunden. Anschließend kann man die Krawatte auf einen Platz sparenden Krawattenbügel umhängen.

Schals:
Eine spezielle Aufbewahrungsmethode ist bei Schals nicht notwendig. Sauberes Aufrollen oder ein Schal-Butler beugen jedoch Knitterfalten vor.

Schuhe:
Bevor Ihre Schuhe im Schrank verschwinden, sollten Sie ihnen 48 Stunden zum Lüften und Trocknen gönnen. Ist der Schuh stark verschmutzt, ist eine Schuhreinigung angeraten. (>> „Putzen“). Gegen unangenehme Gerüche und Bakterien hilft zunächst ein Schuhspray. Nach Anwendung dessen sollte der Schuh auf einen Schuhspanner gezogen werden. Hier sind Modelle aus Holz, Ausführungen aus Plastik vorzuziehen, da Holz leichter Feuchtigkeit aufnehmen kann. Wenn Sie keine Schuhschrankvorrichtung in ihrem Kleiderschrank haben, lagern Sie ihre Schuhe am besten in Kartons.

ordentlicher Kleiderschrank
© lulu – Fotolia.com
Vorheriger ArtikelDie Looks – von Androgyn bis Vintage Nächster ArtikelWaschkurs