Der Pullover – Die Modelle

am 14. Dezember 2009


Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal bei Pullovern ist der Halsausschnitt. Ob Rundhals, oder mit V-Ausschnitt, hochgeschlossen oder offen, der Kragen bestimmt den Look.

Hals über Kopf gezogen

Rundhals
Der Rundhals- Pullover steht praktisch jedem Typ. Wird er allerdings über einem Hemd getragen, ist darauf zu achten, dass der Kragen unter dem Pullover liegt.

Rollkragenpullover & Rundauschnitt
© Oliver Flörke – Fotolia.com

Rollkragen
Business-konform.
Im englischsprachigen Raum als Turtleneck bekannt. Ein Pullover mit hohem Kragen, je nach Schnitt, einfach oder umgeklappt. Eine interessante Alternative zum Hemd beim Anzug!

Pullunder
Der Pullunder ist ein ärmelloser Pullover, entweder mit einem runden oder einem V-Ausschnitt.

V-Ausschnitt
Business-konform.
Dieses Modell ist ein „Must-Have“ für jeden Kleiderschrank. Die Kragenform erlaubt, neben dem legeren Look zu Polos und T-Shirts, auch das Tragen einer Krawatte. Und lässt sich daher auch hervorragend unter dem Anzug tragen.

Strickjacke
Die Strickjacke ist häufig aus grobem Stoff und endet in einem kleinen Rollkragen. In der feineren Variante wird sie zuweilen auch Cardigan genannt, dann ist der Ausschnitt V-förmig, der in die Knöpfung beginnend unterhalb der Brust überläuft.

Hoodie
Abgeleitet von dem englischen Begriff „hooded sweatshirt“ (engl. Kapuzenpullover). An den Kragen dieses sportlichen Pullovers ist eine Kapuze angenäht. Früher nur mit klassischem Rundhals, findet man diesen Pullover heute auch mit hohen Rollkragen. Prägnant sind auch die schweren Stoffe aus denen diese Kleidungsstücke gefertigt sind.

Autor: NaF


Vorheriger ArtikelVom Rohstoff zum Textil - Wie Stoffe entstehen Nächster ArtikelDresscode – Von Black Tie bis Casual Friday