Der Blouson – Ein wandelbarer Jacken-Klassiker

am 5. Januar 2011

Als Jackenform kann der Blouson je nach Material und Verarbeitung die verschiedensten Funktionen erfüllen und eine ganze Palette von Modestatements transportieren. In seinen diversen Ausprägungen vermittelt der Blouson jedoch prinzipiell einen Hauch von Jugendlichkeit und Unkompliziertheit.

Streng genommen zeichnet sich der Blouson, dessen Name sich aus dem französischen Wort für „Bluse“ ableitet und sich auf die weite Schnittform der Jacke bezieht, neben seiner kurzen Form durch die Strickbündchen an Ärmel und Abschlussnaht aus. Als Blouson bezeichnet man mittlerweile jedoch auch solche körpernäheren Kurzjacken, die Abschlüsse im eigentlichen Jackenmaterial haben und bei denen es sich streng genommen um so genannte Lumberjacken handelt.

Der Blouson kann aus Naturmaterialien wie Baumwollköper, Leder oder aber auch aus atmungsaktiven Kunstfasern wie Gore-Tex hergestellt werden. Den wohl berühmtesten Blouson der Filmgeschichte trug James Dean in dem Klassiker „Denn sie wissen nicht was sie tun“. Der rote Blouson ist auch heute noch tragbar, und zwar im Casual Smart Look, der seine Wurzeln in der Tradition des US-College-Outfits hat. Der hochgestellte Kragen ist hierbei nicht mehr Zeichen von Coolness, wie zu seinen Anfangszeiten in den Fünfziger Jahren, sondern eher als ironisches Augenzwinkern zu verstehen.

Eine ganz andere Facette zeigt die Blouson-Jacke in Leder. Hier steht Marlon Brando Pate, der als „The Wild One“ die Motorradjacke zum Markenzeichen jugendlicher Rebellion machte. Der toughe Rockerlook hat auch heute noch seine Freunde. Nicht weniger verwegen, aber weniger aggressiv, zeigt sicher der Blouson als Fliegerjacke, besonders beliebt in einem ‚gelebten’ Leder im Antiklook.

Ziemlich aus der Mode gekommen ist der Blouson in der Verkörperung als Jeansjacke. Mit Stickern übersät sieht man sie heutzutage vor allem noch als Kluft bei beleibten, bärtigen Mitgliedern von Motorradclubs, deren Styling modisch als eher zweifelhaft zu bezeichnen ist. Den Mantel des Schweigens wollen wir hier auch besser über den grässlichen Stiefbruder des coolen Blousons hängen: Jene grauen oder beigen Popeline-Jacken, von denen viele deutsche Rentner die Finger nicht lassen wollen.

Vorheriger ArtikelNach der Insolvenz: Schiesser plant 2011 Börsengang mit Wolfgang Joop Nächster ArtikelCamel – Creme – Sand – Beige – Dezente Töne sind im Anzug