Das Rugby Shirt – der dicke Bruder des Polohemds

am 1. März 2011

„Fußball ist ein von Rüpeln gespielter Gentlemansport. Rugby ist ein von Gentlemen gespielter Rüpelsport.“ Das behaupten zumindest die Engländer. Die Shirts der beinharten Sportler stehen jedenfalls jedem Mann – vor allem in der Übergangssaison.

Gant Poloshirt, Rugbyshirt
Gant Rugbyshirt, grau

Das Polo Shirt ist als ideale Verbingung zwischen formalem und legerem Look für die Freizeit ein Klassiker. Mit seinen kurzen Ärmeln ist es allerdings vor allem für die Sommermonate geeignet. Das Polo Shirt ist nahe mit dem Tennisshirt verwandt und soll den Belastungen sportlicher Aktivitäten Stand halten. Ganz anderen Belastungen ist jedoch ein Rugbyshirt ausgesetzt!

Rugby konnte sich als Mannschaftssportart in Deutschland nie wirklich durchsetzen. Entwickelt wurde der Sport, der vollen Körpereinsatz verlangt, in der englischen Ortschaft Rugby (Warwickshire). Die Legende besagt, die Sportart entstand während eines Fußballspiels. Der Mannschaft von William Webb Ellis soll 1823 eine Niederlage gedroht haben. Ellis packte kurzerhand den Ball und trug ihn hinter die Torlinie. Wirklich belegen lässt sich diese Geschichte nicht, dennoch überreicht man noch heute dem Sieger der Rugby-Union-Weltmeisterschaft den Webb Ellis Cup. Vor allem in Großbritannien, Südfrankreich und Neuseeland ist Rugby Kult!

Während die Spieler sich beim American Football mit voller Schutzmontur, inklusive Helm, ins Gedränge stürzen, muss der Rugbyspieler hier härter im Nehmen sein. Wenn es heftig zur Sache geht, ist auch bei der Kleidung besonders große Widerstandsfähigkeit gefordert. Während heute im Profisport oft Kunstfaser mit hohem Elastananteil zum Einsatz kommt, besteht das klassische Rugby-Shirt, wie man es heute auch in der Mode kennt, aus extradicker Baumwolle.

Anders als Polohemden werden Rugbyshirts aus gestrickten Jerseystoffen, nicht aus gewebtem Piqué-Stoff, hergestellt. Das Grundmaterial ist bei beiden Baumwolle, wobei diese beim Rugbyshirt deutlich dicker verarbeitet ist. Das Rugbyshirt hat lange Ärmel und ist mit seiner robusten, dichten Verarbeitung das ideale Kleidungsstück für frische Frühlingstage oder windige Herbstnachmittage. Der Kragen ist ebenfalls aus dickem Material und oft höher geschnitten, so dass er hochgeklappt ein zusätzlicher Wetterschutz ist. Beliebtestes Design der Rugbyshirts sind Ringel oder Streifen. Auch unifarbene Modelle mit Wappen und Vereinsabzeichen sind beliebt. Modisch liegen die Shirts voll im Trend und lassen sich auch zum angesagten maritimen Look ideal kombinieren.

Vorheriger ArtikelSchon gewusst, was der moderne Kilt mit Betriebssicherheit zu tun hat? Nächster ArtikelPreppy – Jungenhaft in den Sommer