Bruno Banani schickt Unterhosen auf den Mars

am 17. März 2011

Spektakuläre Werbekampagnen gehören für Bruno Banani zum Firmenkonzept. So unterstützten sie mit ihren Produkten das Experiment „Mars 500“ der European Space Agency (ESA), der Federal Space Agency FSA, Roskosmos, dem Institute Biomedical Problems (IMBP) und der International Space Education Institute. Sechs Astronauten aus Russland, Frankreich, Italien und China leben in einem Container und simulieren eine Reise zum Mars – in Unterwäsche von Bruno Banani.

Für eines sorgen die Kampagnen von Bruno Banani auf jeden Fall: Für Aufsehen! Das Unternehmen schickte ihre Produkte beispielsweise bereits auf eine Reise zur Raumstation MIR und darf sich als einzige Dessouslinie mit dem Label ‚space prooved’ schmücken. Auch durch Extremtests in der Wüste machte man auf sich aufmerksam. Echte Kontroverse erzeugte die Plakatkampagne im Jahr 2009, in der Angela Merkel und ihr Kabinett in Dessous für eine Abwrackprämie für alte Unterwäsche warben.

Der freche Name Bruno Banani könnte kaum weiter in die Irre über die Ursprünge des Unternehmens leiten. Die Wurzeln der Firma liegen im Wäschekombinat VEB Trikotex!
In Sachen Marketing haben die Firmengründer Klaus Jungnickel und Wolfgang Jassner 1993 ein sehr glückliches Händchen gehabt. Schon der Slogan „Not for everybody“ provoziert und macht neugierig. Schnell etablierte sich Bruno Banani dank seiner offensiven und unkonventionellen Marketingstrategien, aber selbstverständlich auch mit Qualitätsprodukten, die gleichzeitig sexy, jung und bequem sind. Man begann mit 15 Näherinnen. Heute sind über 100 Mitarbeiter beschäftigt, die rund eine Million Wäschestücke herstellen, und erwirtschaftet regelmäßig über 70 Millionen Euro im Jahr.

Nach dem Ausstieg von Klaus Jungnickel im Jahr 2008 zeichnen nun Wolfgang und Jan Jassner für das Unternehmen aus Chemnitz verantwortlich. Der Erfolg der Marke bleibt ungebrochen. Große Erfolge feierte Bruno Banani mit seinen Düften, aber auch Uhren, Schmuck und Brillen kommen bei den Kunden, die den non-konformen Stil der Marke zu schätzen wissen, gut an.

Vorheriger ArtikelDer Windbreaker hat den modischen Durchbruch geschafft Nächster ArtikelZippo – ‚It works or we fix it’