Joop ist bei Schiesser raus und wieder ganz Wunderkind

am 25. März 2011

Eigentlich sollte Wolfgang Joop der hilfreiche Ritter in glänzender Rüstung für das gestrauchelte Unternehmen Schiesser werden. Nun hat man sich jedoch, mehr oder weniger in gutem Einvernehmen, getrennt, noch bevor es gemeinsam mit dem Unterwäsche-Produzenten Mitte dieses Jahres an die Börse gehen sollte. Joop will sich wieder voll und ganz seinem Label ‚Wunderkind’ zuwenden.

Noch vor wenigen Wochen war Wolfgang Joop bei Schiesser als Retter, Designer und gar Mitinhaber im Gespräch. Nun wird das Unternehmen Schiesser, das Ende 2010 seine Insolvenz offiziell beendet hat und wieder schwarze Zahlen schreibt, ohne den Potsdamer in eine hoffentlich erfolgreichere Zukunft gehen.

Wolfgang Joop will sich voll und ganz seinem Label ‚Wunderkind’ widmen, das er kürzlich zurückgekauft hat. „Ich habe die 65% des Ehepaars Sander zurückgekauft. Mit meinem Privatvermögen“, erklärte Joop. Nun will er sich mit aller Kraft darum kümmern, sein schwächelndes Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen. „Die Marke soll einfach nicht weiter beschädigt werden“, sagte Joop. „Nur ich habe sozusagen den Erfolgs-Chip für dieses Label im Kopf.“

Vorheriger ArtikelAuf zu neuen Ufern – Der Elbsegler Nächster ArtikelWer hat’s erfunden? Golfhosen mit ungewisser Herkunft