Cargohosen kommen zurück und machen sich dünne

am 15. April 2011

Cargohosen haben ihren Ursprung beim Militär und haben sich dort als praktische Arbeitshose etabliert. Designer wie Gucci und Marc Jacobs haben sich den strapazierfähigen Klassiker jetzt vorgenommen, um ihn modetauglich aufzuwerten. Ideale Kombipartner finden Sie in unserem Hemden Shop.


Cargohose von Pepe Jeans

Beliebt war die Cargohose schon lange. Ihre Wurzeln hat sie beim Militär, wo sie sich dank des legeren Schnitts, des robusten Materials und der zahlreichen Taschen als perfekte Arbeitshose etablierte. Auch auf dem Bau oder beim Rettungsdienst tut sie ihren Dienst. Modisch haben viele die Nase über das eher unförmige Beinkleid mit den manchmal unvorteilhaften, großen Seitentaschen gerümpft. Aber mit ein wenig Feinschliff ist die Cargohose auch für den modebewussten Mann ein interessantes Thema.

Im Businesslook hat die Cargohose definitiv nichts zu suchen. Sie mit einem Designerhemd zu kombinieren, ist etwa so passend wie Knoblauchsoße über Himbeereis zu gießen. Aber als Freizeitlook sollte man die Cargo nicht unterschätzen. Entscheiden Sie sich für eine Cargo, die nicht ganz so offensichtlich für den Arbeitsalltag kreiert wurde. Die Nähte und Stoffe dürfen feiner sein, die Anzahl der Taschen geringer. Vor allem im Schnitt unterscheidet sich die modische Cargo von der Arbeits-Cargo. Gucci und Co. Schickten ihre Models in sehr schmal geschnittenen Cargos auf den Laufsteg. Auch Raffungen an Taille und am Hosensaum wurden gesichtet.

Natürlich muss die Cargo richtig kombiniert werden. Mit einem Kaschmirpullover mit V-Ausschnitt und Sneakers sind sie qualitativ hochwertig auf der lässigen Seite. Wenn Sie ein schlichtes Herrenhemd kombinieren wollen, raten wir zur hochwertigen unifarbenen Variante. Einem rustikalen Karohemd zur Cargohose fehlt ganz einfach der letzte modische Schliff.

Vorheriger ArtikelTaschentrend: Schultern Sie den alten Rucksack Nächster ArtikelStrellson – Kundenorientierung und Schweizer Fleiß zahlen sich aus