Siegelring und Manschettenknöpfe – Schmuck für den reifen Mann

am 11. Mai 2011

Was es bedeutet ‚Manschetten zu haben’ haben wir ja kürzlich erklärt. Wie man diese Teile des Herrenhemds stilvoll verschließt, und wie man auch sonst im reiferen Alter mit ausgewählten Schmuckstücken Akzente setzen kann, darum soll es nun gehen.

Siegelring, Ring, Herrenring, Accessoire
Siegelring Quelle: Marc Baronnet

Manschettenknöpfen gehören zu den scheinbar unauffälligen Details bei der Kleidung eines Mannes, mit denen er sein Erscheinungsbild diskret aber spürbar aufwerten kann. Aktuelle Trends wie Lederarmbänder haben im Businesszusammenhang am Handgelenk keines Mannes etwas zu suchen. Wo es darum geht, Seriosität auszustrahlen, sind sie fehl am Platz. Auch sollte man ab einem gewissen Alter abwägen, wie jugendlich die Accessoires sein sollen. Wir finden, zu einem Mann von Welt gehört weltmännischer Schmuck.

Gerade beim Sommertrend 2011, dem maritimen Look, lassen sich legere Chinos, dunkelblauer Blazer und Segelschuhe wunderbar mit klassischem Schmuck kombinieren. Ein Siegelring und passende Manschettenknöpfe verleihen da schnell einen Hauch von Kapitänswürde.

Der Siegelring gehört zu den würdevollsten und historisch interessantesten Schmuckstücken der Welt. Sollten Sie kein Familienwappen Ihr eigenen nennen, darf man sich in der Neuzeit auch mit fremden Siegeln schmücken.
Älteste Funde von Siegelringen stammen aus der Zeit 1500 v. Chr. und wurden unter anderem in Ägypten und bei den Hethitern gefunden. Der Siegelring bestand aus Gold, Silber, Bronze oder Kupfer. Man unterscheidet zwischen zwei Hauptvarianten von Siegelringen: Dem einheitlich gegossenen Siegelring mit Relief oder Gravur und dem zweiteiligen Ring, der aus Bügel und Platte zusammengesetzt ist.
Vor allem im Mittelalter hatten Siegelringe große Bedeutung. Tatsächlich nutzten Adelige und Herrscher den Ring, um Urkunden und Staatsverträge damit zu ‚besiegeln’.

Historisch gesehen sind Manschettenknöpfe deutlich jünger als der Siegelring. Zwar kannte man Hemden mit Manschetten schon im frühen 16. Jahrhundert, die Verschlüsse waren jedoch sehr schlicht mit Schnüren gestaltet. Reich verzierte Manschettenknöpfe, wie wir sie heute noch kennen, kamen Anfang des 18. Jahrhunderts in Mode. Am Hof bestanden sie häufig aus Diamanten und wurden mit Goldstegen verbunden.
Heute ist die Materialvielfalt sehr groß und noch immer sind Manschettenknöpfe ein beliebtes Geschenk für Männer mit Stil. Sie könne aus verschiedenen Edelmetallen bestehen, mit Edelsteinen besetzt oder emailleverziert sein. Ebenso wie der Siegelring können sie durch ein Wappen, aber auch durch Initialen oder Symbole persönlich gestaltet werden.

Vorheriger ArtikelSchon gewusst: Warum früher nur Weicheier Manschetten hatten Nächster ArtikelWilly Bogner - Sport, Film und ein Modeimperium "nebenbei"