Der Dufflecoat – Ein Klassiker kehrt zurück

am 29. Juli 2011

Schwer fällt es bei den momentanen Temperaturen nicht, bereits ein paar Gedanken an die kommende Herbstmode zu verschwenden. Dem Dufflecoat werden wir dann spätestens wieder begegnen. So wollen es auch Designer wie Gucci, Tommy Hilfiger und Bottega Veneta, bei denen der Dufflecoat in der Kollektion für den Herbst nicht fehlen darf.

Mantel, Jacke, Dufflecoat, René Lezard, Wolljacke
Dufflecoat von René Lezard

Die Engländer nennen den Dufflecoat auch Monty Coat. Dies geht auf den Feldmarshal Montgomery zurück. Dieser trug das Bekleidungsstück der einfachen Soldaten, um sich mit seiner Truppe zu identifizieren.

Der Dufflecoat besteht aus schwerem, dicht gewebtem, grobem Wollstoff. Der Stoff stammt ursprünglich aus der belgischen Stadt Duffel, südlich von Antwerpen. Dort stellte man früher auch die Seesäcke der Soldaten aus dem strapazierfähigen Stoff her. Die ersten, die den klassischen Dufflecoat zu schätzen wussten, waren belgische Fischer. Sie schützten sich mit der robusten Jacke vor dem kalten Nordseewind.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Bestände des Militärs an Privatleute verkauft. Diese fanden in den so viel fünfziger Jahren Gefallen an den preisgünstigen Winterjacken, dass sie schließlich auch für die Zivilbevölkerung hergestellt wurden. In den 60ern entdeckten vor allem britische Rockbands das Kleidungsstück für sich. Später wurde der Dufflecoat auch für Britpopper wie die Musiker von Oasis zum Markenzeichen. Bis heute sind Dufflecoats in Großbritannien und Frankreich besonders beliebt.

Typische Merkmale des Dufflecoats sind der gerade, kastige Schnitt. Der Ursprung dieser sportlichen Schnittführung kann nicht mehr klar zurückverfolgt werden. Modehistoriker sehen Verbindung zur klassischen Mönchskutte genau so wie zum Pekesche, einer polnischen Uniformjacke aus dem 19. Jahrhundert. Ein echter Hingucker sind die vier Knebelverschlüsse aus Holz oder Horn. Der klassische Dufflecoat ist mit einem Karo-Tartan-Muster gefüttert. Außerdem zieren die Front zwei große aufgesetzte Taschen. In denen finden wahlweise Handschuhe oder frostige Finger Platz.

Besonders gut steht der Dufflecoat Männern mit jungenhafter Ausstrahlung. In diesem Herbst gibt es Dufflecoats auch in strahlenden Farben und mit Karomuster. Das gibt dem Modeklassiker die nötige Frische, um auch im neuen Jahrtausend weiter zu bestehen.

Vorheriger ArtikelDer Regenschirm – Gerne mit Stock, aber nicht stocksteif Nächster ArtikelDer Trend im Anzug: Machen Sie’s kurz!