Escada blickt optimistisch in die Zukunft

am 12. August 2011

Escada Chef Bruno Sälzer ist zufrieden mit der Entwicklung der letzten Monate. Zwei Jahre nach der Insolvenz erreichte das traditionsreiche Damenmode-Unternehmen die Ziele, die es sich für das erste Halbjahr 2011 gesetzt hatte.

Ziel ist es laut Sälzer, den Umsatz von rund 300 Millionen Euro im hohen einstelligen Prozentbereich zu steigern. Auch der Plan, eine Herrenmode-Linie aufzubauen, wurde nicht ad acta gelegt. Offenbar war die Übernahme der Firma vor zwei Jahren durch die indische Industriellen-Familie Mittal ein richtiger Schritt zu einem schweren Zeitpunkt. „Der Neustart aus der Insolvenz war ein Befreiungsschlag“, gibt sich Sälzer kämpferisch und zuversichtlich. Sälzer profitiert als ehemaliger Vorstandschef von Hug Boss von einem reichen Erfahrungsschatz.

Vorheriger ArtikelPullover: Modischer Fallstrick oder bestrickend schön? Nächster ArtikelSchon gewusst, dass ein Engländer die Haute Couture in Paris begründete?