Die Karottenhose – Die unerwartete Rückkehr einer Totgeglaubten

am 30. August 2011

Wer beim Trend zu Skinny-Hose in die Röhre schaute, weil seine Beine mehr Umfang haben als der einer Fahnenstange, der wird sich freuen, dass die Karottenhose ein überraschendes Comeback feiert. Wir verraten, worauf sie bei dem totgeglaubten Kultstück achten müssen, wenn sie die Hose stilsicher in die Neuzeit retten wollen.


Chino in leichter Karottenform

Es gibt Modetrends von denen man hofft, sie bleiben auf ewig auf dem Modefriedhof verbuddelt. Minipli und schrille-glänzende Sakkos mit Riesenschulterpolster fallen uns dazu ein. Eigentlich gebührt auch der Karottenhose ein Ehrenplatz in dieser Sammlung der Abscheulichkeiten, die uns die Achtziger beschert haben. Doch nun kommen die totgesagten Beinkleider wieder und haben eine überraschende Metamorphose durchgemacht.

Das Schreckensbild der 80: Eine Frau mit explodiertem, dauergewellten Haar, schrillem Plastikohrgehänge und U-Boot-Shirt mit Fledermausärmeln. Der Look wird unausweichlich ergänzt durch eine Karottenjeans – stonewashed, extra-large, schlimmstenfalls mit bunten Hosenträgern. Diese Modesünde soll nun die Herrenmode heimsuchen?

Die Karottenhose erinnert in ihrem Grundschnitt an die ersten Hosenfunde, die 5300 Jahre zurückliegen. Vor allem als man das Pferd als Fortbewegungsmittel entdeckte, wusste man die Hose als praktisches Beinkleid zu schätzen. Bei der traditionellen Pluderhose aus dem orientalischen Raum finden sich noch Elemente der Karottenhose, wenn auch in zugespitzter Form: Die legere Weite um die Hüfte und der schmale Abschluss am Saum.

Der Schnitt der Karottenhose hat einiges für sich: Wer seine Hüfte beim besten Willen nicht in eine Skinny-Jeans pressen kann, dem bittet die Karottenform bequeme Weite, mit der sich das ein oder andere Pfündchen verbergen lässt. Allerdings sollte es sich im Jahr 2011 immer um eine gemilderte Karottenform handeln, sonst wirkt man im Hüftbereich schnell aufgeplustert und der Schnitt droht Ihre gesamte Figur gestaucht erscheinen zu lassen.

Diese Gefahr besteht bei den aktuellen Modellen kaum mehr. Überhaupt raten wir von der Jeans in Karottenform ab, die zu sehr aufträgt, sondern zu eher weich fallenden Stoffhosen. Vor allem mit einer Bundfalte vereinen diese Karottenhose Bequemlichkeit und ansprechende Optik. Wo die Karottenform für angenehme Weite sorgt, streckt die Bundfalte wieder optisch und lässt den Träger schlanker erscheinen. Große, kräftige Männer sind mit der aktuellen Karotten-Bundfaltenhose besonders gut bedient!

Vorheriger ArtikelBrioni ist bald nur noch Männersache Nächster ArtikelVon T wie TATTERSALL bis Z wie ZWIRN