Der soziale Aufstieg einer Mütze

am 13. Januar 2012

Trends lassen sich manchmal in konkrete Zahlen fassen: In Großbritannien stellte man fest, dass der Verkauf von Flatcaps, der guten alten Schiebermütze, im Jahr 2011 elfmal so hoch lag wie im Vorjahr! Die Mütze, die einen mehrjährigen modischen Winterschlaf hinter sich hat, blickt nicht nur einer rosigen Zukunft entgegen, sondern auch auf eine bewegte Historie zurück.

Die Schiebermütze ist eine runde Kappe, deren barret-artiges Oberteil über das kurze Stirnschild hinausragt. Ihre Geschichte lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Unter anderem trug man die Mütze im Süden Italiens und Norden Englands. Erst im 17. Jahrhundert bürgerte sich jedoch der Name ‚Cap’ ein, zuvor bezeichnete man die Kopfbedeckung als ‚Bonnet’.

Für mehr als zwei Jahrzehnte war das Tragen der Schiebermütze in Großbritannien sogar Pflicht per oberstem Dekret, und zwar für alle Jungen und Männer über sechs Jahre! Nur am Sonn- oder Feiertag durfte man sich zwischen 1571 und 1596 ohne diese Kopfbedeckung erwischen lassen. Befreit waren außerdem Adelige und Gebildete. So sollte die Wirtschaft, speziell die Textilindustrie, angekurbelt werden.

Ein Wunder, eigentlich, dass bei so viel Zwang die Schiebermütze auch nach dieser historischen Episode ein sehr beliebtest Accessoire in der Herrenmode blieb. Es war lange ein Kleidungsstück, das in der Arbeiterklasse verwurzelt war. In Deutschland assoziiert man zum Beispiel die Zeitungsjungen im Berlin der 20er Jahre unweigerlich mit dieser kecken Kopfbedeckung. Bis heute nennt man die Flatcap in den USA auch ‚Cap driver hat‘, weil sie für viele Taxifahrer in amerikanischen Großstädten quasi zur ‚Berufskleidung’ gehört.

Aber auch der Adel setzt auf der Landpartie oder beim Golfsport schon lange mit Vergnügen die legere Mütze auf. Prinz Charles sieht man auf seinem Landsitz fast nie ohne eine Schiebermütze aus Tweed oder im traditionellen Tartan-Karo. Wir prognostizieren, dass der Verkaufstrend von der britische Insel auch zu uns herüberschwappen wird und wir bis ins fortgeschrittene Frühjahr hinein modische Jungs und gestandene Männer mit Schiebermütze auf deutschen Straßen sehen werden.

Vorheriger ArtikelLevi Strauss – Vom Hausiererkind zum Jeans-Mogul Nächster ArtikelDas Sweatshirt - schlicht und einfach seit Generationen