Der Herrenmode-Trend fürs Frühjahr 2012: Bunt bis schwer definierbar

am 10. Februar 2012

Schaut man sich die Kollektionen der internationalen Designer für das Frühjahr 2012 an, erfreut und überrascht die große Bandbreite an Stilrichtungen. Von Modediktat keine Spur, es lebe die Vielfalt der Herrenmode!

Anzüge dürfen ein- oder zweireihig sein, gerne in edlem grau oder anthrazit, damit Hemden in intensiven Farben so richtig zur Geltung kommen. Aber auch Naturtöne in gebrochenem weiß und beige, vor allem in Verbindung mit Naturstoffen, sind weiterhin beliebt. Die Schnitte bewegen sich zwischen slim fit bis zu legerer Weite, vor allem bei der Beinweite darf es zum Teil richtig flattern.

Farbig kann es auf jeden Fall werden. Ganz mutige Trendsetter gewanden sich von Kopf bis Fuß in rot. Doch dieser Look dürfte es nur selten bis ins deutsche Straßenbild schaffen. Rot ist jedoch ein Stichwort, dem man bei überraschend vielen Designern begegnete. Vor allem das intensive fuchsia hatte es den Kreativen angetan. Auf jeden Fall ein tragbarer Trend, gerade zum grauen Zweiteiler!

Neben den Farbakzenten in uni, die diskretere Grundgarderobe aufpeppen, sind große Drucke à la Hermès weiterhin auf dem Vormarsch und haben das Zeug zum Liebling der Saison. Florales und Opulentes findet sich auf Hosen, Sakkos und Hemden. Wir meinen, auch die aktuellen Seidentücher und Schals im mutigen Print sind echte Hingucker, an die man sich gerne wagen darf, wenn das Grün draußen wieder zu sprießen beginnt.

Wem das alles zu modemutig ist, der darf sich farblich zumindest mit Socken oder Krawatten in intensiven Farbtönen wie fuchsia, gelb oder orange austoben. So erzielen sie mit kleinem Aufwand große Modewirkung!

Vorheriger ArtikelWarme Fäuste gegen klirrende Kälte Nächster ArtikelSchals und Accessoires aus Seide – Ein Stoff, der Geschichte schrieb