Mit dem richtigen Aftershave Rasurbrände vermeiden und löschen

am 23. Februar 2012

Für viele Männer ist die tägliche Rasur ein lästiges Übel, für manche eine regelrechte Tortur. Mit der richtigen Pflege bekommen Sie Probleme wie Hautreizungen in den Griff. Wichtig ist unter anderem, wie Sie die Haut nach der Rasur behandeln. Das richtige Aftershave ist entscheidend.

Selbst die Höhlenmenschen vor 25.000 Jahren standen nicht auf Zottelbärte als natürliches Accessoire für den Mann von Welt, zumindest wohl nicht alle unter ihnen. Bereits aus jener Zeit findet man auf Höhlenmalereien die Darstellung von Rasurwerkzeug. Damals wurde das Gesichtshaar mit Muscheln oder behauenen Steinen wie Obsidian oder Flint wohl eher abgeschabt als abgeschnitten.

Wie sich die Männer damals behalfen, wenn ihre Haut empfindlich auf diese recht rabiate Prozedur reagierte, ist nicht belegt. Möglicherweise kannte man auch damals schon die heilende Wirkung von Pflanzen wie der Hamamelis, auch Zaubernuss genannt. Noch heute ist Hamamelis, neben Eichenrinde oder Alaun, ein Stoff, den man Aftershaves zusetzt, um die gestresste Haut zu beruhigen und zu entspannen. Diese Naturstoffe haben nebenbei eine blutstillende Wirkung, was sich auf Mikroverletzungen der Haut positiv auswirkt.

Ein Großteil der modernen Aftershaves hat einen hohen Alkoholanteil. Dieser wirkt zusammenziehend und desinfizierend. Allerdings wirkt Alkohol auch austrocknend. Robuste und leicht fettige Haut hat damit kein Problem. Jedoch geben ein Drittel der Männer an, empfindliche Haut zu haben. Für sie gibt es alkoholfreie Aftershaves auf dem Markt. So vermeidet man auch den gefürchteten Rasurbrand, der vor allem an der besonders empfindlichen Haut am Hals entsteht. Der Rasurbrand zeigt sich durch Rötungen und Reizungen, die mehrere Tage anhalten können. Im schlimmsten Fall bilden sich Pickelchen und schwerwiegendere Entzündungen durch Haare, die unter der Haut einwachsen.

Empfindliche Haut ist auch dankbar für eine Behandlung mit Produkten, die einen hohen Pflegeanteil haben. Panthenol und Alaun wirken reizlindernd. Statt zum Rasierwasser sollte man bei leicht reizbarer Haut eher zur Lotion, einem Gel oder Balsam greifen, die stärker rückfettend wirken und die Haut beruhigen.

Aktuell verfügen manche Rasierwasser über einen Parfümanteil von bis zu 20 Prozent. Wir raten von zu intensiv duftenden Aftershaves ab. Schnell wird selbst der geschmackvollste Duft von den Mitmenschen als aufdringlich empfunden. Wechseln Sie auch hin und wieder die (Duft)Marke, sonst besteht die Gefahr, dass Sie selbst aus Gewohnheit ihren Duft kaum mehr wahrnehmen, ihrer Umwelt aber von ihrer Parfümierung eingenebelt wird. Neben den großen Kosmetikproduzenten haben auch Modedesigner ihre Produkte mit gefälligen Duftnoten auf den Markt gebracht.

Vorheriger ArtikelSchon gewusst, wie Blaumachen richtig funktioniert? Nächster ArtikelBioqualität und Fairtrade in der Mode noch lange keine Selbstverständlichkeit