Das Sakko – Nehmen Sie’s sportlich!

am 29. Februar 2012

Wer topmodisch über das Frühjahr und durch den Sommer 2012 kommen will, für den ist ein Sportjackett, auch Sakko genannt, das perfekte Kleidungsstück in der Herrenmode, das sich immer neu kombinieren lässt und so zu (fast) jedem Anlass passt.

Das Sportjackett und der Blazer sind nahe Verwandte, die gemeinsam haben, dass sie nicht zur Hose aus dem gleichen Stoff und Muster getragen werden, wie die Anzugsjacke. Grob unterscheiden kann man beide nach folgenden Merkmalen: Der Blazer ist häufig einfarbig und oft förmlicher in der Gestaltung. Typischer Vertreter des Blazers ist die Jacke in marineblau.

Sportjacketts gibt es in vielfacher Ausführung. Sie können gefüttert oder ungefüttert daherkommen. Meist handelt es sich um Einreiher aus Baumwolle, Tweed, Wolle oder Leinen. Sakkos können gemustert sein, beliebt ist der britische Look im Madraskaro, ein Trend des Frühjahrs 2012. Das Jagdjackett, eine Unterform des Sakkos, hat Lederflecken auf den Ellbogen. Hier kommt es darauf an, richtig und mutig zu kombinieren, damit man nicht gar zu konservativ wirkt.

Spielen und variieren Sie mit Ihrem Sakko! Im Preppy-Stil wird ein klassisches Sakko in gedeckten Farben mit intensiven Farben bei der Hose und/oder dem Oberteil kombiniert. Uns gefällt hier die Kombination von einem hellen Karohemd mit V-Pullover in tiefblau und einer Chino in mittelblau besonders gut. Hier setzt ein Einstecktuch, passend zum Pullover, einen charmant verspielten Akzent. Wer es besonders ironisch mag, setzt auch noch eine Streberbrille aus Horn auf.

Für kühlere Tage empfiehlt sich auch weiterhin die Kombination von feinem Rollkragenpullover und Sportjackett. Schlicht und sportlich wirkt ein ungefüttertes Sakko aus grauer Baumwolle in pre-washed-Optik. Mit einer Khaki-Hose oder einer Chino sind sie so beim Sportevent oder ersten Picknick des Jahres passend und chic gekleidet. Auch zur farbigen Jeans macht sich ein lässiges Sakko sehr gut. Achten Sie bei ihrem Sportjackett auf jedes Detail. Schon mit den Knöpfen machen Sie eine Aussage. Bevorzugen Sie natürliches Horn oder Uniform-inspiriertes Metall mit Wappen? Spielen Sie mit den Möglichkeiten!

Vorheriger ArtikelBioqualität und Fairtrade in der Mode noch lange keine Selbstverständlichkeit Nächster ArtikelCodello – Lassen Sie sich einwickeln!