Lodenfrey – 170 Jahre Langlebigkeit und Tradition im besten Sinne

am 8. Juni 2012

In keinem Bundesland stehen die Menschen so stolz zu ihrer Tracht wie in Bayern. So konnte vielleicht auch nur in München ein Unternehmen wie Lodenfrey entstehen, das sich mit traditionell geprägter Mode über die Jahrhunderte erfolgreich auf dem Markt behauptet. Angestaubt ist die Mode von der Isar dabei nicht im Geringsten!

1842 gründete der junge Tuchmacher Johann Georg Frey sein eigenes Unternehmen. Mit der Herstellung von hochwertigen, glatten Wollstoffen konnte er schon kurz nach seinem Start in die Selbstständigkeit den ersten Preis bei der Wiener Gewerbeausstellung gewinnen. 1855 wurde seine Entwicklung des wasserabweisenden Lodenstoffes gar bei der Pariser Weltausstattung mit einer Goldmedaille gewürdigt! Schnell sprach sich die Qualität von Freys Jacken herum. In Adelskreisen wurde seine Mode vor allem auf der Jagd sehr geschätzt. Kaiser Franz Joseph I war eifriger Kunde des Münchner Unternehmens.

Mittlerweile wird das Familienunternehmen in der fünften Generation von Frau Doktor Sabine Frey und Doktor Doktor Peter Frey geführt. Die gute Verbindung zum Adel besteht noch heute. Seine königliche Hoheit Prinz Leopold von Bayern hat heute eine eigene Modelinie namens „Poldi“ bei Lodenfrey. Aber auch der sportliche Hochadel hat sich mit Mode aus dem Hause Lodenfrey verewigt. Georg Hackl, dreifacher Olympia-Goldmedaillen-Gewinner, gab seinen Namen und seine Anregungen für eine Jackenkollektion im Janker-Stil. Wie bei allem aus dem Hause Lodenfrey schätzen die Kunden nicht nur die moderne Interpretation von Tradition, sondern auch die extreme Qualität und Langlebigkeit der Produkte.

Über hundert Jahre wurde die Lodenmode in München auf einem großen Gelände am Englischen Garten produziert. Der Schwabinger Bach betrieb zunächst die Walkmühle, dann lieferte er die Elektrizität für die Webstühle. Während der 80er Jahre lagerte das Unternehmen seine Produktion jedoch sukzessive aus. Im Jahr 1988 wurde das Gelände, der Lodenfrey-Park, in einen Unternehmenspark umgewandelt. Fast einhundert Unternehmen, viele aus der Modebranche, sind nun in den früheren Produktionsstätten untergebracht. Der Loftcharakter der alten Fabriken und die Nähe zur Natur machen den Lodenfrey-Park zu einem besonders inspirierenden Ort für Kreative.

Vorheriger ArtikelSommerstrick – die ganz coole Masche! Nächster ArtikelSchlüsselanhänger – Der Modeteufel steckt im Detail