Jeans – der blaue Mythos lebt

am 6. Juli 2012

Eine Jeans kann man zerstören – und kurz, bevor sie vollständig in ihre Einzelteile zerfällt, finden viele, sähe sie sogar am besten aus – aber der Mythos Jeans an sich scheint unzerstörbar. In Wellen kommt die Jeans aus der und wieder in Mode. Zuletzt sah man Models wieder von Kopf bis Fuß in Denim gewandet über den Laufsteg wandeln. Wir verraten, welche Jeans wirklich zu wem passen.

Mit schlichten Klassikern wie den Jeans von Camel Active liegt man im Freizeitbereich eigentlich nie falsch. Wichtiger als den aktuellen Trend in der Jeansmode zwischen „skinny fit“ und „baggy style“ zu kennen, ist es, die eigene Figur und den eigenen Stil richtig einzuschätzen und die hierzu passende Jeans auszuwählen.

Uns gefällt die traditionelle Tragart weiterhin gut. Sie hat zudem den Vorteil den verschiedensten Figurtypen gut zu stehen. Der Bund sitzt etwa drei Zentimeter unter dem Nabel. Der Schnitt des Hosenbeins ist gerade oder bei größeren Größen sich nach unten leicht verjüngend. Der Sitz ist locker, ohne „schlabberig“ zu wirken. Beachten Sie hierbei, die Jeans eher zu eng als zu weit zu kaufen. Der robuste Baumwollstoff dehnt sich beim Tragen in den ersten Wochen bis zu einer Konfektionsgröße noch oben!

Am Umkrempeln der Jeans scheiden sich die Geister. Reiferen Männern raten wir dazu nur beim sehr legeren Sommerlook, zum Beispiel in Kombination zu einem Segelschuh, mit Füßlingen getragen, oder zu Espadrilles. Auch Sneaker zu den Jeans sind eher etwas für junge Männer, als für „Junggebliebene“ mit grauen Schläfen. Festes Schuhwerk zur klassischen Jeans gibt Ihnen einen maskulinen, entspannten Touch.

Auch im Jahr 2012 darf man sich gerne an Jeansikonen und Mode-Rebellen wie Marlon Brando, James Dean oder Paul Newman orientieren: Weniger ist mehr. Der Mann soll wirken, nicht die Mode! Das sollten Sie auch bedenken, wenn Sie zu Jeans mit wilden Applikationen in Totenkopf-Ästhetik tendieren. Diese schrille Mode wirkt wenig souverän.

Den aktuellen Laufsteg-Trend, Jeans von Kopf bis Fuß zu tragen, raten wir mit Vorsicht zu genießen. Schließlich wollen Sie kein Modedesaster riskieren wie Justin Timberlake und Britney Spears, die vor gut zehn Jahren im totalen Jeans-Partnerlook auf einer Preisverleihung erschienen. Er im Jeans-Smoking inklusive Jeanshut, sie im Corsage-Flickenkleid. Ein Albtraum in jeansblau.

Vorheriger ArtikelHelfen Mode und Fußballerfolg Spanien aus der Krise? Nächster ArtikelSchon gewusst – in welchem Mode-Mekka Anzüge „besprochen“ werden?