Lloyd Schuhe – Norddeutsche Qualität für die ganze Welt

am 19. Juli 2012

Wer nicht weiß, wo der Schuhproduzenten Lloyd seine Wurzeln hat, dem würde als Unternehmensstandort vermutlich das norddeutsche Sulingen nicht als erster Tipp in den Sinn kommen. Genau diesen Effekt wollten die Unternehmer bei der Umbenennung der H.F. Meyer-Schuhfabrik 1925 auch erreichen.

1888 hatte H.F. Meyer sein Schuhunternehmen in Bremen gegründet. Damals produzierte er stolze 180 Paar Herrenschuhe pro Tag. Ein solides Unternehmen wuchs heran. Heute produziert Lloyd– nur am Rande bemerkt – 1.788.000 Paar Schuhe pro Jahr! Davon konnte Meyer damals vermutlich nicht einmal träumen.

Ab dem Jahr 1925 firmierte das Unternehmen unter dem Namen Lloyd. Mit dem internationalen Namen hoffte man, das Exportgeschäft ankurbeln zu können. Eine Rechnung, die erfolgreich aufging. Die Schuhfabrik drohte bald aus allen Nähten zu platzen. Die Qualität aus Norddeutschland kam auch bei den Kunden im Ausland hervorragend an. Man beschloss zu expandieren und den Standort zu wechseln.

Nicht weit von Bremen entfernt, fand man 1942 in Sulingen einen Standort, dem das Unternehmen bis heute treu geblieben ist. Immer wieder wurden hier Produktionsgebäude erweitert und neu gebaut, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. 1968 dachte man sich dann als erster Schuhhersteller ein Markenzeichen aus, das direkt in den Schuh eingearbeitet wird. Der rote Querstreifen im Absatz. Im gleichen Jahr wurde Lloyd auch das erste mal Olympiaausstatter der deutschen Mannschaft.

Mittlerweile werden Lloydschuhe neben Sulingen auch auf Malta produziert. Immer mit dem Anspruch an höchste Qualität und beste Verarbeitung, vom Leder bis zur Naht. Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und faire Arbeitsbedingungen für alle am Prozess beteiligten Arbeiter werden dabei großgeschrieben.

Der Einsatz für höchste Qualität in allen Bereichen zahlt sich für Lloyd aus. 2011 war ein Rekordjahr für das Unternehmen, ein Jahresumsatz von 118 Millionen Euro wurde erreicht. Weltweit gilt Lloyd seit langem als einer der Marktführer bei Premium Businessschuhen.

Vorheriger ArtikelMut zur Nostalgie: Tweed statt Tweets! Nächster ArtikelZeigt her eure Schuhe: Es wird bunt an den Füßen!