Schon gewusst, was Sprezzatura ist?

am 10. August 2012

Manche Phänomene erkennt eigentlich jeder – auch wenn er sie nicht in Worte fassen kann. Wetten, Sie können sofort erkennen, wer Sprezzatura besitzt, auch wenn Sie das Wort nie zuvor gehört haben?

Das Konzept geht auf den Autor Baldassare Castiglione zurück, der es in seinem Buch „Der Hofmann. Lebensart in der Renaissance“ („Il Libro del Cortegiano“, 1528) erstmalig wie folgt beschrieb. Er empfiehlt „eine gewisse Art von Lässigkeit anzuwenden, die die Kunst verbirgt und bezeigt, dass das was man tut oder sagt, anscheinend mühelos und fast ohne Nachdenken zustande gekommen ist.“

Gebräuchlicher, und ein ähnliches Phänomen beschreibend, ist der französische Ausdruck „Nonchalance“. Der Mensch mit Sprezzatura macht sich durchaus Gedanken darüber, wie er sich in der Welt bewegt, und überlässt wenig dem Zufall. Er lässt sich dabei jedoch keinerlei Anstrengung oder Bemühtheit anmerken. Man kann Sprezzatura als eine Art eingeübte Spontanität oder bewusste Natürlichkeit bezeichnen.

Sprezzatura spiegelt sich in allen vorstellbaren Lebensbereichen wieder. Ein Autor, der tagelang an jeder Silbe einer Geschichte feilt, bis der Text wie hingeworfen und nebenbei erzählt wirkt, verleiht seinen Worten Sprezzatura. Ein wahrer Gentleman verströmt mit zwanglos guten Manieren Klasse und eben auch Sprezzatura. Gerade in der Mode sollte Sprezzatura eines der höchsten Ziele sein.

Ein Gegenteil von Sprezzatura wäre die Affektiertheit, die es mit allen Mitteln zu vermeiden gilt. Mit Affektiertheit hinterlässt man kaum einen guten Eindruck oder macht sich gar zum unangenehmen Zeitgenossen, den man instinktiv meidet.

Es hat sich wohl seit der Renaissance wenig geändert: Die wahren Meister der Sprezzatura, auch in der Mode, kommen aus Italien! Ihre elegante Lässigkeit und scheinbar gedankenlose Raffinesse in der Garderobe darf man sich gerne zum Vorbild nehmen. Sprezzatura, das kann eine hochgekrempelte Chino sein oder auch ein nachlässig gefaltetes Einstecktuch.

Wir schlagen vor: Nutzen Sie das schöne Wetter, gehen Sie hinaus und üben Sie sich dabei in ungeübter Spontanität!

Vorheriger ArtikelCrocs – Zehn Jahre Achterbahn in Gummischuhen Nächster ArtikelSurfen Sie die Sommerwelle mit Billabong