Diesen Winter sehen wir alle rot

am 23. August 2012

Eine angenehme Vielfalt an Trends zeichnen sich für den Herbst/Winter 2012/13 ab. Jeder wird für seinen Typ fündig werden und wenigstens eine der aktuellen Trends in seine bestehende Garderobe einarbeiten können. Einen durchgehend roten Faden konnten wir jedoch im wahrsten Sinne des Wortes in fast allen Kollektionen finden: Die Trendfarbe schlechthin – vom Herrenschuh bis zum Hut – ist ein tiefes Rot.

Bereits zwei Sommer lang war blau die Modefarbe der Saison. Nicht irgendein blau, sondern edle Töne von türkisem Südseeblau bis zu tiefsattem Mitternachtsblau. Nicht immer setzen sich die Vorschläge der Designer im Straßenbild um – aber in edlem Blau haben tatsächlich viele Konsumenten gemacht. Wir sahen stahlblaue Chinos, himmelblaue Bootsschuhe und türkise Blazer. Ein erfreulicher Anblick, da die Farbe Blau gleichermaßen Ruhe und einen Hauch Weite und Freiheit verströmt. Wir wissen nicht, wie es Ihnen ergeht – aber wir sind ehrlich: Selbst am schönsten Blau kann man sich irgendwann übersatt sehen.

Erfreulich also, dass wir uns im Herbst auf einen spannenden Umschwung in der Farbenwelt der Mode freuen dürfen. Was die Schnitte angeht, ist es schwer einen eindeutigen Trend herauszufiltern. So viel zeichnet sich ab: Mäntel und Jacken sind in der Tendenz oversized, Anzüge sollen ganz im Stil der Savile Row zumindest maßgeschneidert wirken, wenn sie es nicht wirklich sind. Schwarzer Lack in Form schweren Mäntel sah man auch wieder auf einigen Catwalks. Aber in Sachen Farbe gibt es einen eindeutigen Trend: Rot! Tiefrot! Blutrot!

Wir sind optimistisch, dass sich auch dieser Trend in den Straßen Deutschlands spürbar widerspiegeln wird. Denn Männer werden immer modemutiger. Es wächst eine Generation von Herren heran, die sich trauen aufzufallen, die Lust auf intensive Farben und ungewöhnliche Details haben. Wir sind also optimistisch, im tristen Novembergrau viele vibrierende Farbtupfer zu entdecken!

Vorheriger ArtikelDesert Boots: Wüstengeprüft durch 60 Modejahrzehnte Nächster ArtikelDas Comeback der Troddelschuhe