Fashion Week in New York: Von wegen alles streifenfrei!

am 13. September 2012

Betrachtet man die Berichterstattung der aktuellen Fashion Week in New York könnte man meinen, es würden dort nur zwei Designerinnen ihre Kollektion präsentieren: Victoria Beckham und Katie Holmes. Wir haben etwas genauer hingeschaut.

Die Boulevardpresse kannte nur ein Thema: Wessen Mode kommt besser an, die von Ex-Spicegirl Victoria Beckham oder die von Ex-Tom-Cruise-Gattin Katie Holmes? Im Trubel um die beiden Brünetten konnte man fast aus dem Blick verlieren, dass dort auch der Rest der internationalen Designerriege seine Kreationen für das Frühjahr 2013 vorstellte. Die Herrenmode führt in New York schon immer ein wenig ein Schattendasein. Was nichts daran ändert, dass es hier durchaus Interessantes zu entdecken gab!

Unter Modeexperten sorgte vor allem Michael Cors mit seiner Kollektion für Begeisterung. Er verließ sich ganz auf klare Linien und klare Farben. Seine Mode strahlte in klarem blau, rot oder grün. Wie auf fast allen Laufstegen sah man auch bei ihm viele Streifen. Querstreifen, Längsstreifen, Blockstreifen und schmale Streifen in klaren Farben war so etwas wie der rote Faden in der Mode für das kommende Frühjahr.

Die Herrenmode im kommenden Jahr kombiniert Chic mit legerem Look. Das heißt im Klartext: Zum Jackett muss es nicht immer das Hemd mit dem klassischen Kragen sein. Und wenn die Temperaturen steigen kombiniert man zum Blazer auch mal eine Shorts. Dabei ist Farbe für den Mann weiterhin groß auf dem Vormarsch. Tommy Hilfiger setzt selbst beim Anzug auf Streifen. Manch einer fühlte sich etwas an Pyjamas erinnert.

Erfreulich ist die wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Herrenmode. Die Verkaufszahlen steigen kontinuierlich und deutlich.

Ach ja, im Duell der Brünetten lag Victoria Beckham eindeutig vorne. Ihrer Kollektion wurde auch in Fachkreisen hohe Anerkennung gezollt.

Vorheriger ArtikelBettwäsche: Der schicke Anzug fürs Bett Nächster ArtikelKulturbeutel – Der gepflegte Mann auf Reisen