Zweireihige Wollmäntel:Ziehen Sie sich warm an!

am 9. November 2012

Die Temperaturen sinken und der Ãœbergangsmantel, wie der Trenchcoat, tritt eingemottet seinen Winterschlaf an. In diesem Winter sind (endlich) wieder weite Doppelreiher wie der British Warm oder das Polo Coat angesagt!

Wie viele Herren-Mäntel hat der British Warm seine Wurzeln in der Militärbekleidung. Im ersten Weltkrieg schützen sich britische Soldaten mit dem Mantel, der aus schwerstem, dichtem Wollgarn, dem Milton, genäht wird. Der Doppelreiher hatte sechs Regimentsknöpfe aus Metall, von denen drei immer geschlossen sein sollten.

Der British Warm hat ein breites Spitzevers, breite Schultern und endet über dem Knie. Es zieren ihn zwei Pattentaschen und im historischen Original auch Epauletten, die heute manchmal fehlen. Häufig war der British Warm mit Seidensatin gefüttert. In der „Zivilversion“ wurden die Metallknöpfe übrigens schon bald durch geflochtene Lederknöpfe ersetzt. Bis heute bevorzugt man beim British Warm dunkle, gedeckte Farben. Schon alleine, um ihn von seinem „Cousin“, dem Trenchcoat, abzusetzen.

Wer im Winter 2012/13 mit der Mode gehen will und trübem Wetter etwas entgegensetzen möchte, entscheidet sich allerdings für eine intensive Farbe wie orange oder stahlblau. So wirkt der Mantel auch gleich viel weniger militärisch-streng.

Ein weiterer Zweireiher mit nostalgischem, männlich-markantem Flair erlebt sein Revival: Das Polo Coat. In diesen weit geschnittenen Mantel hüllten sich britische Polospieler in den Spielpausen. Daher kennt man den Mantel in Großbritannien auch unter dem Namen „Wait Coat“. Traditionell wird er aus reinem Kamelhaar hergestellt. Ein ausgesprochen hochwertiges Material mit hervorragendem Wärmeverhalten und angenehm weichem Griff.

Das klassische Polo Coat ist beige bis dunkelgelb oder hellbraun und hat ein sehr breites Revers. In den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts schaffte es der Mantel über den großen Teich in die USA. Dort war er ein echter Moderenner. Vor allem in den Universitäten der Ivy League trug jeder Elitestudent, der etwas auf sich hielt, diesen Mantel. Auch heute ist das Polo Coat ein idealer Begleiter für Freunde des Preppy Styles.

Was man bei den weiten Doppelreihern immer beachten soll, ist dass er wir gemacht ist für große Männer mit breiten Schultern. Zierliche, kleine Männer müssen jedoch sehr genau auf die perfekte Passform und Länge achten. Sonst drohen sie in diesen sehr maskulinen Mänteln zu versinken.

Vorheriger ArtikelBarack Obama – Mit Ascot-Krawatten in die neue Amtszeit Nächster ArtikelWintermützen: Bommel und die Norweger kommen!