Herrenhemden mit dem kleinen Extra!

am 22. November 2012

Kaum ein Körper entspricht exakt den Maßtabellen der Designer. Bei schlaksigen Männern bedeutet das für das perfekte Hemd: Extra langer Arm für weit reichende Männer! Deswegen bieten viele Hemdendesigner Variationen der Grundgrößen an. Neben der Länge und Kragenweite von einem Herrenhemd spielt eben die Armlänge eine entscheidende Rolle für perfekten Sitz und ein stimmiges Erscheinungsbild!

Die durchschnittliche Ärmellänge von Herrenhemden bewegt sich zwischen 63 und 65 Zentimeter. Dabei variiert die Armlänge bei Menschen jedoch gewaltig. Männer mit eher kurzen Armen haben es hier leichter als solche mit langen Armen. Erstens haben kurzarmige Männer mit dem durchtrainierten US-Schauspieler Matthew McConaughey ein durchaus präsentables Aushängeschild. Zweitens lassen sich Hemdärmel vom Schneider Ihres Vertrauens leicht kürzen – einen Ärmel zu verlängern ist hingegen kaum möglich.

Schlaksige Männer haben ein Problem, unter den Normgrößen ein Hemd zu finden, das ihren Proportionen entspricht. Passen Kragenweite und Hemdlänge, sind die Ärmel oft zu kurz. Stimmt die Ärmellänge, drohen sie in dem Hemd zu „ertrinken“. Was ist nun aber die richtige Ärmellänge? Beim perfekt sitzenden Hemd soll der Ärmel über dem Handgelenk enden und bis zum Handrücken reichen. Unter dem Ärmelsaum des Anzugs sollen Business Hemden mindestens fünf Millimeter hinausragen.

Messen können Sie Ihre perfekte Ärmellänge übrigens am besten mit einem Helfer. Gemessen wird am Körper, nicht am Hemd. Man legt das Maßband an das Ende des Schulterknochens und führt es hinten über den leicht gebeugten Ellbogen bis zum Endpunkt über dem Handgelenk. Ab einer Ärmellänge von 69 Zentimeter spricht man von einem extra langen Arm. Bis zu einer Ärmellänge von circa 75 Zentimetern bieten renommierte Hemdenhersteller wie van Laack und Seidensticker Hemden mit extra langem Ärmel an und ersparen Ihnen so den Weg zum Maßschneider à la Savile Row.

Vorheriger ArtikelWintermützen: Bommel und die Norweger kommen! Nächster ArtikelSchon gewusst, dass der Kummerbund kein Kind von Traurigkeit ist?