Kreidebleiche Hemden und andere Trends fürs Frühjahr 2013

am 17. Januar 2013

Der Winter ist zurück – das ist doch ein wunderbarer Anlass, einen Blick in das modische Frühjahr 2013 zu werfen. Hemden werden nach dem Wunsch vieler Designer im neuen Jahr kreidebleich.

Immer mehr Männer entdecken den Spaß an Farbe. Nachdem im letzten Frühjahr kräftige Töne und schreiende Muster durchaus ihre Anhänger fanden, wird es nun wieder subtiler.

Mit Ausnahme des intensiven Wintertrends Bordeauxrot, der auch im Frühjahr noch angesagt sein wird, sind vor allem Kreidetöne groß im Kommen. Kreidetöne – das sind die pudrigen, helleren und feineren Geschwister des Pastells.

Dank hauchzarter Töne – wie rosé, mint, bleu, apricot, flieder oder gelb – lassen sich Kreidetöne wunderbar miteinander Kombinieren. Modemutige kombinieren dabei wild durcheinander – denn die milden, lichten Töne werden selbst in gewagtester Kombination nie schreiend und aufdringlich wirken. (So nebenbei unsere Prognose für den kommenden Sommer: Dann darf es wieder richtig bunt und intensiv werden. Dann sind sie mit kontrastreicher Mode wie der von NZA auf jeden Fall richtig bedient!)

Bleiben wir jedoch noch im Frühjahr: Noch subtiler und voll businesstauglich ist es, ein Herrenhemd in mint oder bleu mit einem lichtgrauen Anzug zu kombinieren. Edle und helle Grautöne sind bei körpernah geschnittenen Anzügen ein großes Thema. Schlichte Textilgürtel mit einfachem Doppel-D-Verschluss runden den lässigen, unaufgeregten und gleichzeitig eleganten Look geschmackvoll ab.

Wem dieser Trend zu „low key“ ist, darf sich freuen. Der Trend zu Mustern für Herren setzt sich auch in diesem Frühjahr in leicht abgeschwächter Form fort. Es darf also auch bunt und wild werden, bis hin zur Chino mit großflächigem Blütendekor.

Möchte man einen Oberbegriff für die Frühjahrsmode für Herren finden, ließe sich das wohl am ehesten mit dem Begriff sportliche Eleganz zusammenfassen. Das spiegelt sich beispielsweise im immer noch aktuellen Trend wieder, Chinos und Jeans lässig umzukrempeln. Dieser Look passt bestens zu bunten Sneakers oder Loafers.

Vorheriger ArtikelHigh-Tech und Recycling: Neue Stoffe für die Mode Nächster ArtikelHerbst/Winter 2013/14: Fashion Weeks in Berlin und London zeigen die Trends