Die Krawatte

am 22. Dezember 2009

Alle Jahre bieder …

Sie war, ist und bleibt die modische Ergänzung zum Businessoutfit und für den Auftritt bei offiziellen Anlässen: Die Krawatte. Sie war, ist und bleibt aber auch die altmodische Schenkung für Vati. Ob rechtzeitig oder auf den letzten Drücker, ein Schlips für den Haushaltsvorstand geht immer.

Doch es kommt nicht nur auf die Quantität an. So schön es ist, dass Mann eine Auswahl an Bindern hat, so unschön kann es sein, wenn keine Vielfalt in Modell und Muster gegeben ist. Die Genügsamen begnügen sich mit der Lieblingskrawatte zum Lieblingsanzug. Diejenigen aber, die mit der Zeit gehen, die Abwechslung lieben, die Wandelbarkeit als Vorteil sehen, sich aber nicht verwandeln, sondern dem eigenen Stil treu bleiben, ja, die wissen die Abgestimmtheit zum Anzug zu schätzen.

Adel verpflichtet …zu modischem Eigensinn

Wir möchten Dr. Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg nicht auf den Schlips treten, aber mit seiner Vorliebe für tierische Krawattenbemusterungen wird er sich nicht als Stilikone etablieren. Im Gegenteil; der Verteidigungsminister wird ausgemustert. Welch’ Geschmacksmuster von schlechtem Mustergeschmack!

Black Tie
Das lange schwarze für den Mann: Black Tie.

Wer Krawatten-Fauxpas vermeiden möchte, dem sein angeraten, sich eine Auswahl an Krawatten verschiedenster Form und Farbe anzueignen: Die Palette reicht vom breit zulaufenden Klassiker bis hin zum Black Tie als eleganteren Halsschmuck. Ein schwarzer Binder muss einfach sein. Gestreift geht nach wie vor. Und, auf einen Grundstock an Grundfarben sollte immer zurückzugreifen sein, um Krawatte zu Hemd und/oder Einstecktuch in harmonischen Einklang zu bringen. Die einfache Formel lautet: innere Harmonie + äußere Harmonie = um mich herum Harmonie.

Stichwort: Einstecktücher. Auch das Einstecktuch bleibt als Farbtupfer weiterhin gern gesehen. Aber, es sollte farblich zum Hemd und/oder der Krawatte passen. Daher empfiehlt es sich neben dem weißen Einstecktuch auch eine kleine Auswahl von uni Tüchern in dezenten Grundfarben parat zu haben. Merke auch hier: blendend-grelle, Aufmerksamkeit auf sich ziehende und nicht mehr loslassende Farben und Muster sind ein rotes Tuch!

Und wer sich vom Vorjahr und den übrigen Krawattenverschenkern abheben möchte, der greift zu namhaft-edlen Kombinationen für unter den Tannenbaum.

Armani GeschenksetGeschenkset von Armani

A propos Weihnachten: Metall, Glitzer und schmückendes Beiwerk derlei Art gehören eher an den Weihnachtsbaum und nicht mehr an die Krawatte. Krawattenklammern müssen nicht mehr sein. Allenfalls noch erlaubt: die dezente Krawattennadel mit dem Strasskopf z.B. für den speziellen breiten Binder beim Galaanzug.

Krawatten richtig aufbewahren

Ob nun Baumwolle oder edle Seide, auch bei Krawatten ist auf die richtige Hege und Pflege zu achten. Das falsche Bügeln lässt den Glanz erblassen, bei falscher Ablage gerät der Binder aus der Form. Für’s formvollendet veredelte Spitzendekollté – beim Mann – sorgen Krawatten, die richtig gepflegt sind. Tipps & Tricks gibt’s bei unseren Pflege-Hinweisen im Herrenmode-Handbuch.

PS:
Wie wichtig und etabliert die Krawatte ist, sehen Sie nicht zuletzt an der alljährlichen Wahl des „Krawattenmann des Jahres“. Da gibt’s den diesjährigen Preisträger und die Krawattenmänner aus den vorangegangenen Jahren.

Autor: GeK


Vorheriger ArtikelBügeln – Tipps und Tricks zum Umgang mit dem heißen Eisen Nächster ArtikelSmoking & Zigarre