Jacken: Nehmen Sie's sportlich!

am 13. März 2013

Letzte Woche sollte unser Beitrag über Laufhosen die Lust aufs Joggen steigern. Hat nicht gewirkt? Wir starten Versuch Nummer zwei mit dem Thema Trainingsjacken und funktionale Sportjacken.

Trainingsjacken gehören seit Jahrzehnten zum urbanen Modestil. In der Welt des HipHop wurde die Trainingsjacke – bevorzugt von adidas, mit den legendären drei Streifen – zum Kultobjekt erhoben. Bis heute ist es ein beliebtes, oft ironisch eingesetztes Kleidungsstück, vor allem unter so genannten „Hipstern“.

Hatten die Jacken aus den 70er Jahren noch wenig mit Tragekomfort und echter Funktionalität zu tun, so überzeugen hier moderne Sportjacken auf ganzer Linie. Die gerade und bequem geschnittenen Jacken bleiben körpernah, ohne einzuengen. Es sind echte Leichtgewichte, die dennoch gegen Wind und Wetter schützen.

Dank atmungsaktiver High-Tech-Stoffe, die Schweiß vom Körper wegtransportieren, sind diese Jacken gerade für die Übergangszeit ideale Begleiter beim Sport und im Outdoor-Bereich allgemein. Auch modisch überzeugen die Jacken mit klarer, moderner Optik. Allerdings sollten Sie diese Funktionsjacken wirklich nur zum Sport tragen.

Im Freizeitbereich, wenn Sie abends durch angesagte Clubs ziehen wollen, passen Sweatshirtjacken im College-Look oder die Klassiker von adidas im Vintage-Style zu einem lässigen Stil. Für junge Männer ist der kreative urbane Preppy-Style noch immer eine gute Wahl.

Vorheriger ArtikelBaracuta – Ein Blouson für Generationen Nächster ArtikelRegenschirm – Wie bunt darf es sein?