Versace: 35 Jahre überbordend, barock und weiter wachsend!

am 5. April 2013

Lady Gaga und Madonna gehören zu den Stammkundinnen im Hause Versace. Allein diese Namen zeigen, dass man bei Mode aus den Nähstuben des Kultlabels nicht mit diskreter Zurückhaltung und modischem Understatement rechnen sollte. Opulenz war immer ein Markenzeichen von Versace!

1978 verwirklichte Gianni Versace sich mit dem eigenen Modeunternehmen einen Lebenstraum. 1997 wurde der ambitionierte Modemacher ermordet. Das tragische Ende einer beeindruckenden Karriere.

Sein Bruder Santo und seine Schwester Donatella und deren Tochter Allegra (26) übernahmen die Führung des Unternehmens. Seither versuchen sie als Familie das Unternehmen im Sinne des Verstorbenen weiterzuführen.

Der Erfolg gibt ihnen hierbei recht. Mit ihren gewagten Kreationen, die häufig mit großflächigen, barocken Designs in weiß, schwarz und gold ins Auge stechen feiern sie weltweit Erfolge.

Versace hat weltweit 93 eigene Geschäfte. In 66 davon wird die besonders hochpreisige Abendmode ihres Toplabels verkauft. Im Jahr 2012 stieg der Umsatz um 20%. 408,7 Millionen Euro flossen in die Kassen des Unternehmens. Den Wert von Versace beziffert Versace Chef Gian Giacomo Ferraris mit 690 Millionen Euro.

Ferraris, der sein Management-Talent zuvor unter anderem bei Gucci und Jil Sander unter Beweis gestellt hat, hat noch größere Pläne. Er kann sich durchaus vorstellen, das Unternehmen für externe Investoren zu öffnen. Seine Motivation erklärt er wie folgt: „Wir überlegen, wie schnell wir fahren könnten, wenn wir statt eines Mercedes einen Ferrari besäßen.“

Konkrete Schritte habe man allerdings noch nicht unternommen. Auch mit einem Börsengang wird innerhalb des Unternehmens geliebäugelt. Ein Gerücht um das Label scheint sich mehr und mehr zu erhärten: Wenn Lady Gaga in diesem Sommer vor den Traualtar tritt, soll es in einem schwarzen Hochzeitskleid aus dem Hause Versace sein!

Vorheriger ArtikelChic am Strand: Das perfekte Sommerhemd Nächster ArtikelM51: Wie der Fischschwanz an den Parka kam