Caban: Der Allrounder mit den vielen Namen

am 2. Mai 2013

Das „Kind“ trägt viele Namen: Caban, Colani, Collani, Kulani, Stutzer oder Pea Coat. Gemeint ist immer das Gleiche – eine kurze zweireihige Seemans-Jacke, die momentan wieder voll im Trend liegt.

Die Wiege des Caban steht im friesischen Land, am Meer. Die Jacke besteht traditionell aus dichtem, marineblauem Wollstoff, der auch einmal einer „steifen Brise“ standhält.

Der Zweireiher wird mit großen Holz- oder Metallknöpfen geschlossen. Die breiten Ärmelblenden schließen die relativ weiten Ärmel ab, wodurch angenehme Bewegungsfreiheit gewährt ist.

Der Colani ist gerade geschnitten oder leicht tailliert. Entweder hat er aufgesetzte, große Pattentaschen oder seitliche Eingrifftaschen.

Die Jacke wurde von der Schneiderei Berger & Colani im 19. Jahrhundert für die kaiserliche Marine entwickelt. Bequem und robust genug für eine Weltumseglung sollte es sein.

Heute ist das Pea Coat ein modisch vielfältiger Begleiter. Es gibt nicht mehr nur die klassische Woll-Variante und die Jacke ist nicht notwendigerweise marineblau. Für den Sommer greift man gerne zum Pea Coat aus fester Baumwolle.

Mit einer Jeans kombiniert wird es sportlich. Mit einer Stoffhose vereint man klassischen Chic und Trendbewusstsein. Über dem Anzug ist das Pea Coat auch voll büro- und businesstauglich. Die kurze Jacke steht auch kleineren Männern hervorragend.

Für frische Sommerabende oder eine Segeltörn mit Freunden ist der Colani die perfekte Herrenjacke. Umgeben Sie sich damit mit einem trendigen Hauch von weiter Welt!

Vorheriger ArtikelSchuhlöffel: Für den luxuriösen Einstieg in den Tag Nächster ArtikelAuffällige T-Shirts: Das Wann und Wie