Mäntel aus Microfaser: Der feine Stoff aus dem Labor

am 16. Oktober 2013

In den 50er Jahren begannen Experten, an der Erfindung eines Stoffes zu forschen, der Naturfasern in Sachen Funktionalität überlegen sein sollte. Sie schufen die Basis für die Microfaser.

Man sollte meinen, dass die Natur nicht zu übertreffen sei. Aber wenn es um Tragekomfort, Pflegeleichtigkeit und Funktionalität von Geweben geht, haben Stoffe aus dem Labor heutzutage einiges zu bieten.

Mit einem Feinheitsgrad, der unter einem dtex liegt (d.h. weniger als ein Gramm Gewicht auf 10.000 Meter Faden), ist die Microfaser dreimal so dünn wie feine Baumwolle und deutlich feiner als ein menschliches Haar.

Dank dieser Feinheit kann man aus dem Rohmaterial besonders dünne und weiche Stoffe herstellen.

Die hohe Dichte und Feinporigkeit des Stoffes zeigt sich in seiner exzellenten Winddichte und der Fähigkeit, Flüssigkeit leicht nach außen zu transportieren, wo sie verdampfen kann.

Genau diese Eigenschaften machen die Microfaser beispielsweise zum idealen Grundstoff für funktionale Herren-Mäntel, Wäsche und Kleidung im Sport- und Freizeitbereich.

Qualitativ unterscheiden sich Stoffe aus Microfasern noch sehr. Doch insgesamt steigt die Qualität und die Beliebtheit des feinen Stöffchens beständig.

Als Reinigungstuch erweist das saugstarke Gewebe bereits in Millionen Haushalten überzeugende Dienste. Nun wird die Welt der Herrenmode erobert.

Der Stoff ist pflegeleicht, es zeigt sich bei hoher Wärmeleistung kein lästiges Fusseln oder Knötchenbildung wie bei Wollstoffen. Die Möglichkeit, Mikrofaser sehr dicht zu verarbeiten, macht ihn auch zu einem idealen Ersatz für Leder.

Stoffe aus Microfaser oder mit Microfaser-Anteil sind in der Regel bügelfrei, trocknen schnell und saugen sich nicht mit Schweiß voll.

Zu beachten ist, dass man Stoffe aus Microfaser nicht mit Weichspülern behandeln sollte. Diese haben rückfettende Anteile, die sich wie ein Film um die Fasern legen. Dadurch werden die positiven Eigenschaften des Stoffes negativ beeinträchtigt.

Vorheriger ArtikelPicard: 85 Jahre Firmenerfahrung in die Tasche gesteckt Nächster ArtikelKarl Lagerfeld als Dozent an der Pariser Uni!