Schals in multicolor: Treiben sie es bunt!

am 24. Oktober 2013

Wenn der Wind anfängt buntes Laub vor sich herzutreiben, ist es Zeit, die Garderobe zu wechseln, und einen Übergangs-Mantel hervorzuholen. Dazu gehört auch ein Schal der zur Farbenpracht der Jahreszeit passt.

Mit einem farbenfrohen Schal können Sie einem diskreten Alltagslook ein echtes Highlight aufsetzen. Zu einem leichten Herbstmantel in gedecktem mittelbraun oder marineblau passen die gemusterten Schals hervorragend.

Bunte Schals gibt es beispielsweise in Paisleymuster, mit Fair Isle Strick, farbenfroh kariert oder gestreift.

Am besten legen Sie sich eine kleine Auswahl davon an, um Ihrer Grundgarderobe damit immer wieder neue Aspekte abzugewinnen.

Der Herbst ist neben leichten Schals auch die Saison für bunte Tücher, z. B. von Codello. Bei beiden sollten Sie sich einige Gedanken über das „Wie“ des Tragens machen.

Es sollte nur so aussehen, als hätten Sie das gute Stück mal eben gedankenlos umgeworfen. Auf welche Art Sie einen Schal wickeln, ist fast ebenso wichtig wie die farbliche Harmonie mit dem restlichen Outfit.

Die übliche Länge eines Schals beträgt etwa zwischen 1,70 und zwei Meter. Das reicht aus, um sich den Schal zwei Mal um den Hals zu legen.

Achten Sie bei Ihrer Wickeltechnik auf die Proportionen. Zu kurze Enden wirken ebenso unvorteilhaft, wie zu lange, baumelnde Enden.

Wickeln Sie Schals mit auffälligen Mustern nicht zu kompliziert. Bei einem stark gemusterten Schal können Sie das gute Stück auch einfach einmal zur Hälfte gelegt um die Schultern legen und die beiden Enden durch die entstandene Schlaufe ziehen.

Einen hübschen Flechteffekt erzielen Sie, wenn Sie hierbei eines der beiden Enden von unten nach oben, das zweite von oben nach unten durch die Schlaufe ziehen.

Bei sinkenden Temperaturen wickeln Sie einen dickeren Schal einfach so lange um den Hals, bis nur noch kurze Enden übrig bleiben. Fixieren Sie die Enden am Schal und seien Sie gefeit für den nächsten Herbststurm.

Vorheriger ArtikelKarl Lagerfeld als Dozent an der Pariser Uni! Nächster ArtikelCord: Damit können Sie sich eins auf die Mütze geben