Falke: Der Wandel im Handel mit der Socke

am 20. Mai 2014

Zum ersten Mal in den letzten zehn Jahren übertraf die Steigerung der Umsätze in der Herrenmode jene in der Damenmode. Das erstaunliche Detail: Ein Großteil dieser Umsatzsteigerung ließ sich auf ein einziges Kleidungstück zurückführen: Die Herrensocke! In den letzten zwei Jahren gab es auch in Deutschland ein Umsatzplus von 21 Prozent bei den Herrensocken und –strümpfen. Im Bereich von gemusterten Socken konnte sogar ein Plus von 25 Prozent verbucht werden.

„Männer werden mutiger“, fasst das Kristina Falke vom deutschen Marktführer Falke zusammen. „Wir setzen sehr auf bunte und gemusterte Strümpfe“, ergänzt sie. Der Hit waren die Farben pink und grün. Auch geringelte Socken kamen bei den männlichen Kunden sehr gut an. Auf ein gesteigertes Stilempfinden lässt die Tatsache schließen, dass Kniestrümpfe den Socken langsam den Rang ablaufen. Immer mehr Männer verinnerlichen das Credo, dass Socken unter einer Anzugshose nichts zu suchen haben.

Das Familienunternehmen Falke ist der Marktführer in Deutschland und machte im Jahr 2012 230 Millionen Euro Umsatz (davon 44 Prozent im Ausland). Am Stammsitz im sauerländischen Schmallenberg und in weltweiten Produktionsstätten sind 3.100 Mitarbeiter beschäftigt. In Schmallenberg entstehen nicht nur Innovationen wie die nahtlose Funktionswäsche von Falke, hier wurde das Unternehmen auch im Jahre 1895 von dem ehemaligen Dachdecker und Tagelöhner Frank Falke-Rohen gegründet. Bereits 1928 war das Unternehmen so erfolgreich, dass 800 Mitarbeiter Beschäftigung fanden. Seither ist das Unternehmen in Familienhand. Seit 1990 haben die Cousins Paul Falke und Franz-Peter Falke in vierter Generation das Zepter in der Hand. Prince Charles von England gehört angeblich zu ihren treusten Kunden.

Sie zeichnen verantwortlich für Klassiker unter den Socken und Strümpfen wie Falke Bristol, Falke Nelson und Funktionsstrümpfen wie Falke Teppich im Schuh und Falke Walkie Light. Auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten traf man im Hause Falke die richtigen Entscheidungen. So wurde der Erwerb der Rechte an Burlington im Jahr 2008 zu einem neuen Pfeiler des Unternehmens. Auch Lizenzprodukte fürJoop! und Esprit steigern den Umsatz.

Ein Großteil der 740 Millionen Euro, die deutsche Männer pro Jahr für Socken und Strümpfe ausgeben, fließt also in die Kassen von Falke. Da ließ es sich da Unternehmen auch nicht nehmen, eine aktuelle Ausstellung des Staatlichen Textil- und Industriemuseums in Augsburg zu 150 Jahre Strumpfmode zu unterstützen. Vom 7. Mai bis zum 26.10 wird dort unter dem Titel „Maschen, Mode, Macher“ deutsche Strumpfgeschichte präsentiert.

Vorheriger ArtikelDas modische Gelb-Fieber bricht aus Nächster ArtikelDer Converse - Legerer Kult, Sommer über Sommer