3 ultimative Tipps fĂĽr den Anzugkauf

am 24. November 2016

161125_anzugkauf_main

Er steht für Seriosität und guten Stil: Für viele Männer ist der Anzug im Job, oder auch zu festlichen Anlässen, Pflicht. Doch wie sitzt das Modell richtig oder welcher Stoff ist am besten geeignet? Und welches Design passt zu welchem Anlass? Wir haben 3 ultimative Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen beim nächsten Anzugkauf weiterhelfen …

1. DESIGN / ANLASS

Festlich/Hochzeiten: 

Allgemein gilt: Je feierlicher der Anlass, desto dunkler die Farben. Mit einem klassischen schwarzen Anzug, vielleicht auch mit feinen Nadelstreifen, machen Sie nichts verkehrt. Ein Smoking mit einer spitzen Kragen- und Reversform, mit nur einem SchlieĂźknopf, wirkt besonders edel.

Business/Kongresse:

Zurückhaltende Töne wie Dunkelblau, Anthrazit oder Grau eignen sich hervorragend fürs Büro. In der Regel unifarben oder nur mit dezentem Muster. Die Hose wählen Sie am besten bequem mit Bügelfalte. Etwas Farbe können Sie dann mit einem schicken Hemd, in Kombination mit Krawatte oder Einstecktuch, bringen.

Trendig/Party: 

Bei lockeren festlichen Anlässen, wie z. B. einer Cocktail-Party, können Sie beim Anzug auch mal trendige Töne wie Beige oder Braun oder wählen. Auch bei den Mustern darf es ruhig ausgefallener als sonst sein. Das Hemd sollte dann allerdings einfarbig, in einem ruhigen Ton, bleiben.

2. STOFF

Baumwolle: Anzüge aus Baumwolle fühlen sich angenehm auf der Haut an und sind ziemlich robust. Allerdings saugt der Stoff schnell Wasser auf. Diese Modelle trägt man hauptsächlich im Sommer.

Schurwolle: Sehr weich, schmutzabweisend und nimmt nur wenig SchweiĂźgeruch auf. AuĂźerdem knittert der Stoff nicht schnell. AnzĂĽge aus Schurwolle, von renommierten Webern aus Italien, treiben zwar die Preise nach oben, sind aber etwas Besonderes.

Leinen: Der Stoff bleibt bei Hitze angenehm kĂĽhl und wirkt anti-allergisch. Leider knittern Leinen-AnzĂĽge oft und sind fĂĽrs BĂĽro eher weniger geeignet. Sie sind eher etwas fĂĽr den Sommer.

Seide: Anzüge aus Seide glänzen schön und wirken sehr elegant. Zudem ist der Stoff temperaturausgleichend und ideal für die warme Jahreszeit. Im Herbst/Winter eignet sich eine Mischung aus Seide und Schurwolle.

Cord: Der Stoff wirkt etwas lässiger und ist eine warme Alternative für kalte Tage. Anzüge aus Cord gibt es auch in neuen schmalen Silhouetten und lassen sich z. B. gut mit Rollkragen kombinieren.

3. SCHNITT / FORM

Classic bzw. Comfort Fit: Leicht A-förmiger Schnitt mit runden Schultern, schmalem Revers und einer Sakko-Länge (bei Größe 50) von ca. 76 cm. Diese Anzüge eignen sich besonders für Männer mit untersetzter Figur. Die Hosen sind gerade geschnitten und haben in der Regel eine Fußweite von 42 cm.

Regular bzw. Modern Fit: Der Schnitt ist hier gemäßigt tailliert, mit leicht abfallenden Schultern. Die Sakko-Länge (bei Größe 50) liegt hier bei ca. 75 cm, die Fußweite bei ca. 40 cm. Diese Anzüge haben sich mittlerweile zur beliebtesten Business-Variante entwickelt, zumal sie sich fast allen Körperformen anpassen – besonders auch für extralange Größen geeignet.

Slim Fit: Die schmale und sehr tailliert geschnittene Variante mit fast geraden Schultern ist besonders für schlanke und jüngere Männer geeignet. Bei einer Sakko-Länge (bei Größe 50) von ca. 74 cm und einer eng geschnitten Hose mit einer Fußweite von ca. 36-38 cm sind diese Anzüge sehr körpernah und „verzeihen“ wenig. Auch für Sportler kann diese Form zu eng ausfallen.

Extra Slim Fit: Die Steigerung von Slim Fit als extrem taillierte Version. Sie ist für äußerst schlanke Herren geeignet, da diese Anzüge passgenau auf dem Körper sitzen. Die Sakko-Länge (bei Größe 50) liegt bei ca. 72 cm, die sehr schmale Hose weist eine Fußweite von 34-36 cm auf.

Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelSpielzeug bunkern - Das Kind im Mann! Nächster ArtikelWelches Partner-Prinzip funktioniert wirklich?