AMERIKA-HAUS UND C|O BERLIN – 2 Berliner Institutionen wachsen zusammen.

am 10. November 2014

1114_c-o_amerikahaus_main

Amerika-Haus. West-Berlin. 1947.
Galerie C|O. Berlin. 2000.

Alleine diese wenigen Eckdaten lassen vor unseren Augen zwei völlig unterschiedliche Bilder entstehen:

Hier die USA im Nachkriegs-Berlin, Projektionsfläche des sich stetig wandelnden Amerika-Bildes der westdeutschen Öffentlichkeit im geteilten Berlin. Bis weit in die 60er Jahre wird das Amerika-Haus als offenes Haus eines engen Freundes wahrgenommen, der den Berlinern in der Not beistand. Und im Zuge des Vietnamkrieges, des Frontverlaufs des Kalten Krieges mitten durch die geteilte Stadt, die zunehmende Ablehnung dem alten Freund gegenüber, damit einhergehend der Wandel vom „offenen Haus” hin zum nicht nur in Deutschland bald gewohnten Bild amerikanischer Gebäude: abgesperrt, kontrolliert, schwer bewacht und kaum zugänglich. Und doch ein Platz der Anteilnahme nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Anschließend: langer Leerstand des „Juwels der 50er Jahre Architektur”.

Dort die leidenschaftliche Experimentierfreude eines zusammen wachsenden Berlins ohne Teilung, unbelastet von der Nachkriegszeit, ein im Jahr 2000 entstandenes Ausstellungshaus mit lebendigem Programm, schnell internationalen Ranges und mit intensivem kulturellem Austausch. Das Ziel: ein Ort zu werden, ein Ort zu sein, der ganz der Fotographie gewidmet ist. Junge Talente werden gefördert, etablierte Künstler gezeigt — und ganz zentral die freudige Herausforderung, Kinder und Jugendliche mit auf die Entdeckungsreise durch die Bildsprache unserer Kultur zu nehmen.

Wie passen diese scheinbar gegensätzlichen Bilder zusammen? Einfach in dem man sie zusammenführt: Das Amerikahaus stand leer, C|O war auf der Suche nach einem passenden Ort für die weitere Entwicklung. Und schon steht seit Anfang November nun das Amerikahaus in alter Tradition wieder weit offen — für alle, die sich für Fotokunst interessieren. Sehr gelungen, diese „Hochzeit“, denn die lichtdurchflutete Architektur des Hause passt perfekt zum Charakter der Bildkultur von C|O. Ein neuer Pflichttermin für Ihren Berlin-Besuch!

C|O Berlin Foundation . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin
Tel +49.30.284.44 16-0 . Fax +49.30.284.44 16-19 . info@co-berlin.org . www.co-berlin.org

Ă–ffnungszeiten
Ausstellungsräume: Täglich 11–20 Uhr . geschlossen am 24. und 31.12
Café: Täglich 11–20 Uhr . geschlossen am 24. und 31.12.

 

Vorheriger ArtikelEIN UNWIDERSTEHLICHES DUO: Woody Allen und John Turturro in „Plötzlich Gigolo“ Nächster ArtikelDAS MANTEL-LEXIKON