Anzug ohne GĂĽrtel – Go oder No Go?

am 5. Mai 2017

0517_guertel-anzug_main

In der Mode gehen die Meinungen oft auseinander – denn ĂĽber Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Doch speziell im Business-Alltag sollte man(n) gewisse “Stil-Regeln” einhalten. Ein umstrittenes Thema: GĂĽrtel zum Anzug. Wir geben Ihnen dazu Pro und Kontra. Also “schnallen” Sie sich an (oder auch nicht) …

HER MIT DEM GĂśRTEL!

Gehört zusammen: Ein schicker Anzug mit edlen Schuhen und passendem GĂĽrtel – schlieĂźlich steht der fĂĽr guten Stil. Beim Business-Outfit gibt es auĂźerdem fĂĽr Männer kaum Spielraum fĂĽr individuellen Style. Neben Krawatte, Uhr, Manschetten-Knöpfen und Einstecktuch bleibt nicht viel ĂĽbrig – somit gehört der GĂĽrtel zum Standard-Look und ist zugleich ein modisches “Highlight”.

Generell machen Sie mit dem GĂĽrtel nichts falsch. Lediglich gibt es ein paar “Dresscode-Normen” zu beachten: z. B., dass er aus feinem, flachem Leder, und die Schnalle möglichst dezent, sein sollte.

WEG MIT DEM GĂśRTEL!

Der deutsche Maler Anselm Feuerbach sagte einmal: “Stil ist richtiges Weglassen des Unwesentlichen”. Doch: Kann der stilbewusste Mann im BĂĽro auf das Accessoire verzichten? Der GĂĽrtel unterteilt den Mann optisch – ist dieser nicht da, sagt uns eine Stimme “Da fehlt etwas!” Aber eine moderne Anzugs-Silhouette braucht nicht zwingend diese Unterteilung, sie kann auch ohne clean und lässig wirken.

BerĂĽcksichtigen Sie bei einem “gĂĽrtellosen” Look, dass die Hose perfekt sitzen muss. AuĂźerdem sollte man den Knopf vorne nicht unbedingt sehen – wir empfehlen einen verlängerten Bund mit verdecktem Verschluss.

UNSER GĂśRTEL-FAZIT:

Die gürtellose Variante ist die lässigere, deshalb überlegen Sie sich, ob der Job diese auch zulässt. Wirklich seriös und formell wirkt definitiv ein Outfit mit dem Klassiker. Ein Style „ohne“ eignet sich für trendbewusste Männer, die Fan des minimalistischen Stils sind und sich modische Coolness im Beruf leisten wollen.

Text: Isabel Röhm, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelWas macht eine Frau (wirklich) schön? Nächster ArtikelAndy Warhol: Wenn aus Kommerz Kunst/Mode wird