Argyle- ein Muster geht um die Welt

am 25. März 2014

Die Geschichte des Argyle Musters

Kennen Sie schon die Geschichte vom Argyle? Wir erklären Ihnen, wie ein Muster aus der schottischen Grafschaft Argyllshire die Laufstege dieser Welt erobert hat.

DIE GESCHICHTE HINTER DEM KARO
Es war einmal ein gewisser Mr. Gillespie Campbell, der im 13. Jahrhundert ein StĂĽck Land in Argyllshire im Westen Schottlands erwarb. Dies war der Anfang einer langen Geschichte. Die Campbells hatten im Laufe der Zeit groĂźes GlĂĽck und so ĂĽbermachte der König von Schottland Neil Campbell einige Ländereien sowie seine Tochter. Wie das Leben so spielt, verstarb sein Sohn John Campbell in einer Schlacht und sein Tod entfachte einen Kampf um die FĂĽhrung des Campbell-Clans. Es kam zu der Spaltung in zwei getrennte Lager, die sich bis auf den Tod bekämpften. Erst der 7. Graf von Argyll schaffte es den Streitigkeiten ein Ende zu setzen. Doch das GlĂĽck war nicht von langer Dauer- die darauffolgenden Grafen wurden allesamt hingerichtet. Ende gut, alles gut – unter der FĂĽhrung von Archibald Campbell erhielt der Campbell-Clan seine GĂĽter und Ländereien zurĂĽck und er wurde zum 1. Duke of Argyll ernannt. Archibald Campbell entwickelte sich letztendlich zu einem der einflussreichsten Männer Schottlands. Seit dem 18. Jahrhundert hat der Campbell-Clan, wie bei schottischen Clans ĂĽblich, einen eigenen Tartan. Der sogenannten „Black Watch Tartan“ – ein Karomuster aus den Farben GrĂĽn, Blau und Schwarz.

VON DER GRAFSCHAFT AUF DEN LAUFSTEG
Um 45 Grad gedreht entsteht aus dem Tartan-Muster das Argyle. Hätten Sie gedacht, dass ein Modetrend so einen starken historischen Bezug hat? Heute vergeht kaum eine Saison, in der das schottische Muster nicht auf den Laufstegen zu sehen ist. Vom Cardigan ĂĽber Socken bis hin zum Sakko – das Argyle-Muster wertet jedes KleidungsstĂĽck auf. Auch bei den Farbkombinationen sind der Kreativität heute keine Grenzen gesetzt. Die Designer erfinden das klassische Muster stets neu und hĂĽllen es beispielsweise in sanfte Pastelltöne oder lassen es in kräftigen Neonnuancen leuchten.

Nächstes Ziel auf Ihrer Agenda: die passende Karo-Komposition anvisieren! In Sachen Styling haben wir direkt den Preppy-Chic vor Augen mit Chino, Loafer und Sakko im College-Look. Ein Modeklassiker, der immer geht. Doch das Argyle kann auch modemutiger. Wagen Sie einmal die Kombination mit anderen Karomustern – es wird sich lohnen! Wichtig: Bleiben Sie dabei in einem Farbton, der Mustermix sollte der Blickpunkt im Outfit bleiben. Alles K(l)aro!?

Vorheriger ArtikelINDIENRAD – LIFESTYLE & MODE AUF 2 RĂ„DERN Nächster ArtikelFIBER ART – AUS STOFF WIRD KUNST