Brandschutz

am 1. Juni 2015

0615_uvschutz_main


Der Sommer naht: Endlich am Strand liegen, auf Balkonien relaxen und Würstchen auf dem Grill brutzeln lassen. Leider brutzelt die Haut oftmals kräftig mit. Bei brütender Hitze von allen Seiten (Oben: Sonne. Unten: Grill) tendieren viele Männer dazu, sich zeitnah ihres Hemdes zu entledigen – ohne sich einzucremen. Sonnenmilch? Welche Sonnenmilch?

Ohne ausreichenden Schutz kann das Sonnenbad ganz schön unangenehm werden und fördert das Hautkrebsrisiko. Laut Bayerischer Krebsgesellschaft erkranken jährlich 195.000 Menschen an Hautkrebs.

Wir geben Ihnen ein paar (wirklich wichtige!) Tipps gegen einen fiesen Sonnenbrand – damit Sie nicht mehr als rote Erscheinung im grĂĽnen Garten auffallen und Ihr Hautkrebsrisiko minimieren.

Vorbeugen:

Kleidung bietet erst mal den besten Schutz, besonders wenn Sie sehr helle Haut haben. Sieht aber im Freibad bei 30 Grad ziemlich doof aus. Darum: Einen Hut auf den Kopf setzen. Oder ein Cap. Oder was Sie sonst so mögen. Das schützt die Nase vor Verbrennungen und Sie vor einem fiesen Sonnenstich.

Generell sollten Sie sich nie stundenlang in der prallen Sonne aufhalten. Aber wem sagen wir das. Cremen sie sich schon 30 Minuten vor dem Sonnenbad ein. Gesicht und Füße (!) nicht vergessen. Je nach Hauttyp hat Ihre (ungebräunte) Haut eine Eigenschutzzeit von drei (sehr heller Hauttyp) bis 40 Minuten (dunkler Hauttyp).

• Nie länger als 10 Minuten ungeschützt in die Sonne gehen.

• In der Mittagszeit von 11 bis 14 Uhr ist die Sonne am stärksten.

• Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden (25-50).

• Beim Eincremen Gesicht, Ohren und Nacken nicht vergessen. Ruhig großzügig cremen.

• Wiederholen Sie das Eincremen, da der Schutz durch Wasser oder Schwitzen verloren gehen kann. Beachten Sie aber, dass mehrmaliges cremen die Sonnenschutzzeit Ihrer Haut nicht verlängert.

• Ihre persönliche Sonnenschutzzeit errechnen Sie so: Multiplizieren Sie die Eigenschutzzeit Ihres Hauttyps mit dem Lichtschutzfaktor der Sonnenmilch. Der Hauttyp 1 (sehr hell) hat eine Eigenschutzzeit von maximal 10 Minuten, wenn ihr Sonnenschutzmittel einen LSF von 15 hat, rechnen Sie 10×15. Demnach wären Sie fĂĽr 150 Minuten geschĂĽtzt. Je höher also der LSF, desto länger der Sonnenschutz.

• Eine Sonnenbrille mit UVA- und UVB-Filter tragen. Achten Sie beim Kauf auf das CE-Kennzeichen.

• Nutzen Sie After-Sun Produkte nach dem Sonnenbad

Es ist passiert: Erste Hilfe bei Sonnenbrand:

• Kühle Umschläge lindern die Schmerzen

• Schmerzmittel, die Paracetamol enthalten, wirken entzündungshemmend

• Trinken Sie viel Wasser

• After-Sun Produkte mit Aloe Vera oder Kamille kühlen und haben ebenfalls einen entzündungshemmenden Effekt.

Hier können Sie Ihren Hauttyp ermitteln.

 

von Natascha Elbers

 

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelCityguide Rom – auf den Spuren von Jep Gambardella Nächster ArtikelPony Cars: Legendäre Rennpferde