CO2: Auf Mission Klimaschutz

am 6. Februar 2017

170206_co2_main

Was wäre, wenn es ganz einfach ist, die Umwelt zu schonen? Fühlen Sie sich jetzt nicht gleich schuldig, nur weil Sie mal vergessen haben den Müll zu trennen. Auch müssen Sie kein hoch-engagierter Umweltaktivist sein oder sich vor denkmalgeschützte Häuser stellen, falls der Abriss droht! Und nur Kleidung aus Soja oder Hanf tragen – auch nicht zwingend. Es geht weitaus einfacher. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir uns effektiv engagieren können …

PROBLEM CO2-AUSSTOSS

Wenn wir Menschen einen CO2-Ausstoß von max. 3 Tonnen pro Kopf und Jahr hätten, wäre das für das Weltklima gerade noch „verkraftbar“. Leider wird dieser aber mit 10 Tonnen pro Kopf in Deutschland immer noch deutlich überzogen – angefangen bei unseren Heizungen, Autoabgasen, Flug-Emissionen und nicht zuletzt dem Landverbrauch in Form neuer Baugebiete und Straßen.

Das EU Emissionshandels-System versucht, den CO2-Ausstoß über marktwirtschaftliche Regeln zu begrenzen. Dazu erhalten energieintensive Unternehmen eine bestimmte Anzahl an Verschmutzungs-Rechten, wodurch automatisch Höchstgrenzen für den CO2-Ausstoß der Industrie insgesamt festgelegt werden. Benötigt ein Unternehmen mehr Verschmutzungs-Zertifikate als zugeteilt, muss es diese von Firmen kaufen, die bereits effizienter und umweltschonender arbeiten.

LET’S DO IT TOGETHER!

Was hat das mit uns zu tun? Ganz einfach: Der Emissions-Handel steht wie die Börse jedem offen. Und Zertifikate können nicht nur gehandelt, sondern auch gelöscht werden. Und damit erlischt auch das Recht, die Emission vorzunehmen.

Dieses Prinzip haben sich eine engagierte Gruppe Berliner Klima-Wissenschaftler zu Nutze gemacht und den gemeinnützigen Verein „TheCompensators“ gegründet. Dieser erwirbt mit dem Geld aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen Emissions-Zertifikate und löscht sie anschließend. Die Folge ist, dass sie der Industrie dann nicht mehr zur Verfügung stehen und die verbliebenen Zertifikate teurer werden – die Zahl der Emissions-Berechtigungen sinkt. Und ein hoher CO2-Preis sorgt dafür, dass klimafreundliche Technologien schneller wettbewerbsfähig werden.

Nicht nur wir, als Unternehmen, sondern auch Sie als Konsument, können klimaschädliche Emissionen kompensieren, indem Sie via „TheCompensators“ ebenfalls CO2-Zertifikate kaufen und löschen lassen. Und das für schlappe 5,09 Euro pro Tonne CO2, vergleichbar mit dem Preis einer Pizza!

WIR ZEIGEN EINSATZ!

Seit dem 01. Januar 2017 erwerben wir für alle Geschäftsreisen in der „DePauli AG“, ob per Flugzeug, Bahn oder Auto, entsprechende CO2-Emissions-Zertifikate bei „TheCompensators“. So natürlich auch für unsere Flüge nach Kapstadt zum Shooting für unser neues Trend-Magazin.

Wir sind auch in anderen Bereichen darum bemüht, so klimaneutral wie möglich zu handeln, dabei aber nicht in den ausgetretenen Pfaden zu laufen. Denn vieles, was als „klimaneutral“ angeboten wird, hat wiederum schädliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt oder auch nicht gewollte soziale Auswirkungen in fernen Ländern.

Wir werden Sie über weitere Schritte auf dem Laufenden halten – so etwa über unsere Heiz-Strategie für unser Logistikzentrum und unsere Büros, die wirklich klimaneutral mit Grundwasser-Wärmepumpen geheizt werden. Natürlich werden die Pumpen mit zertifiziertem Öko-Strom betrieben. All dies ist für uns nicht nur als Unternehmen, sondern auch für uns als verantwortungsbewusste Menschen wichtig, die unseren Planeten und seine Natur lieben.

Text: Isabel Röhm, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger Artikel1, 2, 3 ... und Action! Unsere Shooting-Kulisse: Kapstadt Nächster ArtikelFashion Preview – so wird der Mode-Winter 2017/18